Bundesminister Rupprechter: Verbrauch von Plastiksackerln halbieren

Österreichisches Aktionsprogramm: 25 Sackerl pro Kopf bis 2019

Brüssel/Wien (OTS) - Dem Plastiksackerl geht es an den Kragen: "Die Reduktion von Plastikabfall ist eine gemeinsame, grenzüberschreitende Herausforderung. Wir nehmen diese Herausforderung an", erklärte Bundesminister Andrä Rupprechter beim heutigen Umweltministerrat in Brüssel, bei dem die Änderung der europäischen Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle auf der Tagesordnung stand.

Mit der Einigung von Europäischen Parlament, Rat und EU-Kommission soll der hohe europäische Verbrauch an Plastiksackerln dauerhaft eingedämmt werden. Die Maßnahme sieht ein nationales Reduktionsziel von höchstens 90 Stück pro EinwohnerIn bis 2019 und 40 Stück bis 2025 vor. Alternativ bzw. in Kombination dazu ist das Verbot der Gratisabgabe von Kunststofftragetaschen ab 2018 vorgesehen. "Das ist ein annehmbarer Kompromiss auf europäischer Ebene. Um unsere Umwelt zu schützen, sollte der Verbrauch aber noch stärker reduziert werden. Österreich ist mit rund 50 Plastiksackerln pro EinwohnerIn gut positioniert. Aber mein Ziel ist, unseren Verbrauch bis 2019 zu halbieren", kündigt Rupprechter ein ehrgeiziges Aktionsprogramm an. Gemeinsam mit dem Handel und NGO's soll an einer tragfähigen Branchenlösung gearbeitet werden.

Rupprechter: "Jede Konsumentin, jeder Konsument kann mit wiederverwendbaren Taschen - gerade in der Weihnachtszeit - einen Beitrag zur Reduktion von Plastikabfall leisten und unsere Umwelt nachhaltig schützen."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Tel.: +43 1 71100 DW 6823, 6703
presse@bmlfuw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001