Hundstorfer: Investitionsprogramm für leistbares Wohnen wird Wohnkosten senken und Tausende Arbeitsplätze schaffen

6,5 Mrd. Euro Investionsvolumen möglich ohne Bundeshaushalt zu belasten - Haftung des Bundes macht extrem niedrige Kapitalmarktzinsen für Wohnbau nutzbar

Wien (OTS/BMASK) - Als innovativ mit einer "zwingenden Logik" bezeichnete Sozialminister Rudolf Hundstorfer das heute von den Sozialpartnern und den gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften vorgestellte Investitionsprogramm für leistbares Wohnen. "Mit dieser Initiative, das gemeinsam vom Sozialministerium und Wohnbauexperten entwickelt wurde, kann es durch die Kooperation von Staat und Privat möglich werden, 30.000 Wohnungen zu errichten, 150.000 Jahresarbeitsplätze und bis zu 20.000 Dauerarbeitsplätze zu schaffen", sagte der Minister. Mit diesem Investitionsprogramm, das sich nicht belastend auf den Bundeshaushalt auswirken würde - im Gegenteil, die Staatsverschuldung würde dadurch sogar sinken -, würden die extrem niedrigen Kapitalmarktzinsen für Wohnbauinvestitionen genützt. Durch die Nutzung der Bonitätsvorteile des Staates könnte in den nächsten fünf Jahren ein Gesamtinvestitionsvolumen von 6,5 Milliarden Euro bereitgestellt werden", unterstrich Hundstorfer. ****

"Die derzeit sehr niedrigen Zinsen ermöglichen günstige Wohnkosten auch ohne Wohnbauförderung. Durch die Haftung des Bundes für einen Teil der Kapitalaufbringung würde die Gemeinnützigen Wohnungsunternehmen (GBV) Zugang zum internationalen Kapitalmarkt zu Konditionen ähnlich der Republik Österreich erhalten. Das Haftungsrisiko für die Republik wäre dabei äußerst gering", erläuterte der Sozialminister. Durch dieses Investitionsprogramm könnte jährlich ein zusätzliches Wirtschaftswachstum in der Höhe von 0,4 Prozent erreicht werden, leistbare Wohnungen für 68.000 Menschen geschaffen und eine generelle Dämpfung der Mieten bewirkt werden. Zudem würde sich das Programm positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken. "Durch die Wirtschaftskrise der letzten Jahre gingen alleine im Baubereich fast 12.000 Vollarbeitszeitplätze verloren. Mit dem Investitionsprogramm für leistbares Wohnen könnten wir effektiv gegensteuern und auch Dauerarbeitsplätze über den Baubereich hinaus schaffen", so Hundstorfer.

Um dieses Investitionen tätigen zu können, wurde ein innovatives Finanzierungsmodell entwickelt. Den GBVs würde die Möglichkeit gegeben, sich an existierenden Wohnbaubanken zu beteiligen, auch der Bund könnte dafür eine symbolische Minderheitsbeteiligung eingehen. Banken blieben beteiligt. Die Kapitalaufbringung würde hypothekarisch durch die Liegenschaften der GBV sichergestellt. Die Kosten des Bundes für seine symbolische Beteiligung würden 15 bis 20 Mio. Euro nicht übersteigen. Der Bund würde das Haftungsrisiko für 500 Mio. Euro übernehmen. "Diese Investitionen würden aber zusätzliche Einnahmen für den Bund mit sich bringen. So wären während der fünfjährigen Laufzeit des Programms mit rund 1,2 Mrd. Euro Steuereinnahmen und rund 2,2 Mrd. Sozialversicherungseinnahmen zu rechnen", hob Hundstorfer hervor.

"Die letzten Jahre waren durch eine europaweit schwierige wirtschaftliche Lage gekennzeichnet, die sich negativ auf die österreichische Konjunktur und den Arbeitsmarkt ausgewirkt hat. Der Wohnungsbedarf hat sich durch das Bevölkerungswachstum erhöht und das Angebot an leistbaren Wohnungen war zu niedrig. Mit der Bundesinitiative "Investitionsprogramm für leistbares Wohnen" könnten wir einen deutlichen Impuls setzen, der zu einer Entspannung in dieser schwierigen wirtschaftlichen Situation beitragen wird", schloss Hundstorfer. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialministerium
Mag. Norbert Schnurrer
Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.sozialministerium.at

www.facebook.com/sozialministerium

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001