Staatspreise für literarische Übersetzung und Übersetzungsprämien 2014

Alena Bláhová und Erich Hackl werden ausgezeichnet

Wien (OTS) - Die beiden Staatspreise für literarische Übersetzung, die alljährlich vom Bundeskanzleramt vergeben werden, sind die höchste heimische Auszeichnung für Übersetzende und werden für Übersetzungen fremdsprachiger Literatur ins Deutsche sowie österreichischer Literatur in eine Fremdsprache vergeben. In der Jury, die Ende November in Wien tagte, gab es sehr rasch einen Konsens über die diesjährigen PreisträgerInnen: Mit der tschechischen Übersetzerin Alena Bláhová und dem aus Steyr stammenden Autor und Übersetzer Erich Hackl - beide Jahrgang 1954 - wurden zwei Personen ausgezeichnet, deren Biobibliografien für sich sprechen.

Alena Bláhová gilt als Spezialistin für Übersetzungen von Judaica und hat einen wichtigen Beitrag zur Rilke-Rezeption in Tschechien geleistet. Viele ihrer Übersetzungen repräsentieren in idealer Weise die Literatur, Kunst und Kultur Österreichs wie auch das gemeinsame kulturelle Erbe mit den Nachbarländern, wofür sie den Staatspreis für ihr Lebenswerk erhält.

Zur Vermittlung bedeutender österreichischer AutorInnen der Gegenwart wie auch der Geschichte Österreichs und Mitteleuropas gehören die Übersetzungen der Erzählung "Abschied von Sidonie" von Erich Hackl, der dokumentarischen Prosa "Aimée & Jaguar" von Erica Fischer und des biografischen Werks von Brigitte Hamann: "Hitlers Wien. Lehrjahre eines Diktators". Die Jury war von der sorgfältigen und gewissenhaften Arbeit und der Eleganz, mit der Alena Bláhová Probleme in der Auseinandersetzung mit der eigenen Sprache löst, sehr angetan. "Frau Bláhovás Texte zeigen, dass hinter der übersetzerischen Arbeit eine kompetente, viele Feinheiten der deutschen Sprache beherrschende Kenntnis steht."

Erich Hackl wird für sein Lebenswerk als Übersetzer von spanischer und insbesondere lateinamerikanischer Literatur ausgezeichnet, als deren Kenner er gilt und um deren Bekanntmachung er sich besonders verdient gemacht hat. Dabei widmet er sich verschiedenen literarischen Gattungen, seine Übersetzungsliste enthält u.a. Werke von Rodrigo Rey Rosa (Guatemala), Luis Fayad (Kolumbien), Carilda Oliver Labra (Kuba), Eduardo Galeano (Uruguay) und Rodolfo Walsh (Argentinien).

Kulturminister Josef Ostermayer: "Erich Hackl ist einer der seltenen Menschen, der auf beiden Feldern, der Literatur und der literarischen Übersetzung, Großartiges leistet, eine Doppelbegabung als Autor und Übersetzer." Dass er ein sehr engagierter Übersetzer ist, so wie er auch ein engagierter Autor und Herausgeber ist, wurde von der Jury ebenfalls gewürdigt. "Was Erich Hackl auszeichnet und was ihn auch mit Alena Bláhová verbindet", so Ostermayer in seiner Reaktion auf die Juryentscheidung, "ist die Kunst, durch einen sensiblen Stil und eine äußerst genaue, sachliche Deskription den Leser und die Leserin zu fesseln und gleichzeitig das eigene kritische Denken herauszufordern."

Insgesamt wurden von der unabhängigen Jury 47 Übersetzungen, davon 29 Übersetzungen der österreichischen und 18 der internationalen belletristischen Literatur, mit Prämien von 500 bis 2.200 Euro, insgesamt 61.600 Euro, ausgezeichnet. Die festliche Überreichung der beiden Staatspreise, die mit je 8.000 Euro dotiert sind, findet am Vorabend der Klagenfurter Literaturtage, am 28. Juni 2015, im Rahmen der "Translatio" im Robert-Musil-Haus in Klagenfurt statt.

Rückfragen & Kontakt:

Matthias Euler-Rolle
Kabinett Bundesminister Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecher Kunst & Kultur
Tel.: +43 1 531 15-202122, +43 664 610 63 33
matthias.euler-rolle@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001