„Eco“ am 18. Dezember: Geld zurück vom Finanzamt

Sieben Steuertipps vor dem Jahreswechsel

Wien (OTS) - Angelika Ahrens präsentiert das in HD produzierte ORF-Wirtschaftsmagazin "Eco" am Donnerstag, dem 18. Dezember 2014, um 22.30 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Geld zurück vom Finanzamt: Sieben Steuertipps vor dem Jahreswechsel

Die Steuergesetze sind ein Dschungel, den ein Laie kaum überblickt. Dennoch ist es für Arbeitnehmer und Pensionisten gar nicht schwer, sich Geld vom Finanzamt zurückzuholen. Man muss nur wissen, welche persönlichen Ausgaben als Freibeträge, Absetzbeträge oder Begünstigungen steuerlich geltend gemacht werden können. "Eco" nennt sieben Steuertipps, die sich auszahlen könnten. Es geht um Ausgaben für Kinder oder Familie, für Pflege oder Krankheit, für Pensionsvorsorge oder Wohnungssanierung, für Versicherungen oder Spenden. Im Durchschnitt sind es ein paar hundert Euro, die Arbeitnehmer dem Finanzamt schenken, wenn sie keinen Antrag, keine sogenannte Arbeitnehmer/innenveranlagung, stellen. Übrigens: Man hat fünf Jahre für die Abgabe der Steuererklärung Zeit. Das heißt aber auch, nur noch in den nächsten zwei Wochen kann man sich Geld für das Jahr 2009 zurückholen. Ein Bericht von Bettina Fink und Christina Kronaus.

Ansparen mit gutem Gewissen: Ethische und nachhaltige Anlageformen sind gefragt

Nachhaltige Finanzprodukte sind die am schnellsten wachsende Anlageform in Österreich. Der Hinweis auf die Geldanlage "mit dem guten Gewissen" weckt das Interesse. Nachhaltigkeit bedeutet keine kurzfristigen Gewinne, sondern einen langen Anlagehorizont. Aktien und Anleihen von Waffenproduzenten oder Tabakkonzernen werden nicht gekauft. Stattdessen setzen Finanzinstitute auf zukunftsträchtige und "grüne" Firmen. Ein interessanter Trend, wenn auch das ethische Investment noch ein Nischenprodukt auf dem heimischen Finanzmarkt ist. Ein Bericht von Katinka Nowotny.

Mode, Möbel, Weihnachtsschmuck: Millionen-Umsätze mit Nostalgie-Produkten

Der Trend zur Nostalgie, zu Produkten aus der "guten alten Zeit" hebt die Umsätze - ob Vintage in der Mode, bei Möbeln, Spielzeug, ja sogar beim Weihnachtsschmuck. Die Menschen geben deutlich mehr Geld für Dinge aus, die alt sind oder so aussehen. Dahinter verbirgt sich der Wunsch nach Wertbeständigkeit, in Zeiten, in denen billige Massenware die Märkte überflutet. So wird auch Designermode - wie bereits Schmuck - zur Wertanlage in Krisenzeiten. Im Dorotheum erzielen Stücke aus der Jahrhundertwende Rekordpreise. Und sogar der letzte Lebzelter Wiens ist auf Expansionskurs. Ein Bericht von Sabina Riedl.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Seit 25. Oktober sind die Spartenkanäle ORF III und ORF SPORT + sowie die "Bundesland heute"-Ausgaben auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003