Christian Ragger: Land lässt HCB-Opfer im Stich

Für sie wird im neu beschlossenen 1-Million-Fonds kein Geld übrig bleiben

Klagenfurt (OTS) - "Die unschuldigen Opfer des HCB-Skandals werden im Stich gelassen. Für sie ist im neu beschlossenen Fonds kein Geld vorgesehen. Die eine Million wird für die Kosten der zahlreichen Laborproben von Milch, Fleisch und Futtermitteln sowie für die Entsorgung der beschlagnahmten mit HCB belasteten Heuvorräte benötigt", kritisiert der Obmann der Kärntner Freiheitlichen LR Mag. Christian Ragger. Er fordert, dass zumindest 500.000 Euro als Soforthilfe für die Geschädigten verwendet werden und dass sich der Bund an den immensen Laborkosten beteiligt. "Die AGES und das Bundesumweltamt sind neben dem Land mitverantwortlich, dass das Gebiet rund um das Werk Wietersdorf das ganze heurige Frühjahr und den gesamten Sommer dem HCB-Partikel-Fallout ausgesetzt war", meint Ragger.
Es sei höchste Zeit, dass endlich eine Risikoanalyse vorgelegt werde, für welche Gebiete man Entwarnung geben kann und wo eine Belastung gegeben ist, deren Abklingen laufend zu dokumentieren ist. Der jetzige Generalverdacht für eine gesamte Region müsse schleunigst beendet werden, denn mittlerweile leide ganz Kärnten unter dem Skandal.
Ragger bemängelt die lahme Gangart der Sanitätsbehörde. "Sie muss Sorge dafür tragen, dass die Eltern aller Kinder, die Schulmilch aus dem Görtschitztal bezogen haben, über das Risiko informiert werden und darüber aufgeklärt werden, wie es sich mit HCB-Referenz- und Grenzwerten verhält. Hier fehlt es an Aufklärung und wenn es zur Beruhigung der Eltern nötig ist, müssen auch Bluttests außerhalb des Görtschitztales angeboten werden", betont Ragger.
Unverständlich ist es für ihn, dass EX-LR Wolfgang Waldner, der als erster im Frühjahr über eine HCB-Belastung informiert war, sich abputzen kann und immer nur "hinauffällt". "Waldner kann doch mit einem der wichtigsten Botschafterposten in Washington belohnt werden, nachdem in Kärnten durch Untätigkeit und Unterlassen ein gewaltiges Umweltproblem mitverursacht hat", ärgert sich Ragger.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001