Rotkreuz-Präsident fordert Integrationsangebote für Flüchtlinge

Internationaler Tag der Migration am 18.12.

Wien (OTS/Rotes Kreuz) - Der Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes, Gerald Schöpfer, zeigt sich erfreut, dass Fortschritte bei der Suche nach Flüchtlingsunterkünften zu erkennen sind. Zusätzlich zu Lösungen der akuten Probleme fordert Schöpfer mittel- und langfristige Konzepte im Asylbereich. "Solange keine politischen Lösungen für die zahlreichen Konflikte gefunden werden, wird auch die Zahl der Flüchtlinge weiter steigen", sagt der Rotkreuz-Präsident. Auf eine solche Situation müsse man sich daher bei der Abwicklung von Asylverfahren und bei der Planung von Unterkünften vorbereiten. Wichtig seien insbesondere Integrationsmaßnahmen für anerkannte Flüchtlinge. "Asylberechtigte müssen Zugang zum Wohnungs- und Arbeitsmarkt haben", sagt Schöpfer. "Das gelingt natürlich leichter, wenn sie schon als Asylwerber nach sechs Monaten arbeiten dürften."

Zusätzlich zu Konzepten auf nationaler Ebene müsse die Flüchtlingspolitik der EU dringend überdacht werden. "Wir brauchen ein gut funktionierendes gemeinsames europäisches Asylsystem, das Flüchtlingen legalen Zugang in die EU-Länder ermöglicht, um hier Asyl zu beantragen", sagt Schöpfer. "Alles andere treibt Menschen in Not bloß in die Hände krimineller Netzwerke."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Rotes Kreuz
Mag. Andrea Janousek
Presse- und Medienservice
Tel.: Tel.: +43 1 589 00-153, Mobil: +43 664 544 46 19
andrea.janousek@roteskreuz.at
http://www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001