Internationaler Tag der Migration - Yilmaz: Perspektiven entwickeln statt Hetze fördern

Europa muss Verantwortung übernehmen und der gefährlichen Mischung aus Angst, Zorn und Vorurteilen entgegentreten

Wien (OTS/SK) - Aus Anlass des bevorstehenden Internationalen Tag der MigrantInnen am 18. Dezember warnt SPÖ-Integrationssprecherin Nurten Yilmaz vor den neuen rechten Bewegungen, die europaweit vor allem gegen MigrantInnen hetzen und mobilisieren. "Als überzeugte Europäerin appelliere ich an die Politik und Zivilgesellschaft, statt vorhandene Vorurteile zu nähren und zu schüren, sie zu bekämpfen", so Yilmaz am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Es sei keine Frage, ob man sich Migration aussuchen könne. "Migration findet statt!", so Yilmaz und weiter: "Daher müssen wir uns Gedanken über das Gestalten machen und nicht über das Verhindern." Das sei vor allem jenen ins Stammbuch geschrieben, die vorgeben, Migration stoppen zu können. ****

Derzeit gibt es mehr als 214 Millionen Migranten weltweit. Schwierige Flüchtlingsbedingungen führen vielerorts zu Problemen wie Menschenrechtsverletzungen, Armut und Diskriminierung. "Statt zu schüren und zu hetzen, sollte man Potentiale und Perspektiven der Migration diskutieren", so Yilmaz.

Gerade in Finanz- und Wirtschaftskrisen dürfe internationale Solidarität nicht zum Schlagwort verkommen, sondern müsse mit Leben erfüllt werden, so die SPÖ-Abgeordnete.

Am 18. Dezember 1990 wurde die Internationale Konvention zum Schutz der Rechte aller Migrantinnen und Migranten und ihrer Familienangehörigen von der UN-Vollversammlung angenommen. Sie ist der primäre internationale Standard, an dem Regierungen ihre nationalen gesetzlichen Schutzmechanismen messen sollten. Die Konvention selbst ist jedoch noch nicht in Kraft getreten, da von den 20 nötigen Ratifizierungen bis jetzt nur 17 zustande gekommen sind.

"Der Tag der Migration soll uns ermutigen, rechtliche, politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen, die BürgerInnen unabhängig ihrer Herkunft schützen", so Yilmaz. (Schluss) bj/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001