90 Jahre ASKÖ

ASKÖ-Präsident Abg.z.NR Hermann Krist würdigte im Rahmen eines Pressegesprächs im ABC Linz die Entwicklung des Arbeitersports sowie der ASKÖ.

Linz (OTS) - Was im Jahr 1892 mit den ersten Arbeitersportvereinen zunächst in Wien und dann in ganz Österreich begann, nahm im Oktober 1924 mit der erstmaligen Erwähnung des Verbandsnamens ASKÖ (Arbeiterbund für Sport und Körperkultur Österreich) eine Fortsetzung, die in den letzten Jahrzehnten zu einer der größten Sportbewegungen in Österreich wurde.

Schon seit Anbeginn zeigte sich, dass die Arbeitersportbewegung nicht nur etwas mit der reinen Sportausübung zu tun hatte, sondern zudem eine unglaublich wichtige sozialpolitische Funktion - vor allem für die ärmeren Bevölkerungsschichten - erlangte. Die Entwicklung bis hin zu den Arbeiter-Olympiaden (1931 der Höhepunkt mit 70.000 Aktiven und dem Bau des Wiener Praterstadions in Wien) war schon beeindruckend. Auch die langen Jahre, als die ASKÖ verboten war (1934-1945) und nur im Untergrund Arbeitersportler tätig waren, konnten nichts daran ändern, dass die ASKÖ seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs sukzessive zu einer bedeutenden Organisation aufstieg. Vertreter der ASKÖ waren unter anderem an der Einführung des Sporttotos, der Gründung der Bundes-Sportorganisation oder an der Weiterentwicklung des Sportförderwesens maßgeblich beteiligt.

Heute ist die ASKÖ eine moderne Organisation, die auf demokratischen Strukturen aufgebaut ist und gemeinsam mit den zentralen Vereinen ARBÖ, Naturfreunde, Arbeiter-Fischer und Arbeiter-Flugsport über 4.000 Vereine mit über einer Million Mitgliedschaften betreut.

"Wir sehen uns als wichtigen Förderer von Bewegung und Sport, insbesondere im fitness- und gesundheitsfördernden Bereich. Natürlich liegt uns die Unterstützung und Servicierung aller Vereine und deren Mitglieder am Herzen. Besonders wichtig sind uns Kinder und Jugendliche, AmateursportlerInnen, arbeitstätige sowie ältere Menschen, Personen mit Migrationshintergrund, Menschen aus gesellschaftlichen Randgruppen, sowie Menschen mit besonderen Bedürfnissen", so ASKÖ-Präsident Abg.z.NR Hermann Krist.

"Die Rahmenbedingungen werden insgesamt immer schwieriger. Schwerpunktmäßig werden wir uns im nächsten Jahr dem Arbeitsumfeld im Bereich Ehrenamt und der rechtlichen Stellung der Vereine widmen. Es warten jede Menge neuer Herausforderungen auf die ASKÖ, denen ich mich als Präsident gemeinsam mit meinem engagierten Team mit großer Freude und Begeisterung stelle."

Rückfragen & Kontakt:

ASKÖ Generalsekretariat
Mag. Karin Windisch
01/8693245-10
presse@askoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASK0001