BZÖ-Korak: Wann wird LH Kaiser endlich den Dialog mit der Bevölkerung suchen?

Informationsdefizite über Asylwerber-Unterkünfte schüren unnötige Verunsicherung bei den Betroffenen.

Klagenfurt (OTS) - "Das Versprechen von Landeshauptmann Peter Kaiser, zukünftig die Probleme im Flüchtlings- und Asylbereich gemeinsam, sprich mit Bund, Ländern und Gemeinden, zu lösen, ist offenbar nichts wert. Es waren Lippenbekenntnisse, nicht mehr und nicht weniger", so BZÖ-LAbg. Willi Korak in Bezug auf einen Bericht in der heutigen Kärntner Krone, in dem Kaiser um Verständnis wirbt, dass kurz vor dem Abschluss stehende Unterkünfte nicht genannt werden. "Bei der Flüchtlingsreferentenkonferenz Ende September wurde vereinbart, dass die interne Kommunikation zwischen Bund, Ländern und Gemeinden intensiviert werden müssen", ruft BZÖ-LAbg. Johanna Trodt-Limpl in Erinnerung. "Die verunsicherte Bevölkerung vor Ort will Antworten und will eingebunden werden. Wenn am Ende des Tages aber die Menschen vor vollendete Tatsachen gestellt werden, darf man nicht den Verwunderten spielen, der auf erbitterten Widerstand gestoßen ist", mahnt Korak im Vorfeld. "Die Probleme im Asylbereich können nur gemeinsam über alle Ebenen mit allen Betroffenen gelöst werden", so Korak. Trodt-Limpl fordert die Verantwortung der EU! "Es ist fünf vor zwölf!", so Trodt-Limpl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten
Bahnhofstraße 55
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/501 246
Fax: 0463/501 246 DW 20
E-Mail: office@bzoe-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0002