Wiener Handel und Wirtschaftsuniversität vergeben Preis für Handelsforschung und -publizistik

18. Wiener Preis für Handelsforschung und -publizistik an Michael Vorauer (Wirtschaftsblatt) und Mag. Dr. Wolfgang Weitzl (Uni Wien)

Wien (OTS) - Bereits zum 18. Mal vergab die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien gemeinsam mit dem Institut für Handel und Marketing der WU-Wien im Festsaal des Hauses der Wiener Kaufmannschaft den "Wiener Preis für Handelsforschung und -publizistik". Die Auszeichnungen erhielten der stellvertretende Ressortleiter "Regional" des "WirtschaftsBlatt" Michael Vorauer sowie Mag. Dr. Wolfgang Weitzl.

Der Preis soll wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Sozial-und Wirtschaftswissenschaften und fachpublizistische Arbeiten auszeichnen, die dazu geeignet sind, zu einem besseren Verständnis für Fragen des Handels zu führen. "Dieser Preis ist für den Handel von besonderer Bedeutung, denn sowohl die öffentlichkeitswirksame als auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit handelsspezifischen Themen betonen die hohe Relevanz des Handels für Wirtschaft und Gesellschaft", meint der Obmann des Wiener Handels, KommR Erwin Pellet.

Wiener Preis für Handelspublizistik 2014 geht an Michael Vorauer vom WirtschaftsBlatt

Der geborene Steirer Michael Vorauer startete nach der Matura im Jahr 1995 ein Studium der Publizistik, Kommunikationswissenschaft sowie Politikwissenschaft in Wien. Bereits während des Studiums war er Chef vom Dienst der Unizeitung "Uni Aktuell" und jobbte als Wien Korrespondent der "Steirischen Wochenpost". Kurz nach dem Präsenzdienst im August 1999 begann seine Karriere beim WirtschaftsBlatt. Zunächst als freier Mitarbeiter, ab 2002 als Redakteur, 2004-2006 als leitender Redakteur Bundesländer, dann als Ressortleiter Bundesländer und seit September 2014 als Stellvertretender Ressortleiter Regional. "Michael Vorauer hat mit seinem Wirken wesentlich dazu beigetragen, dass der Handel seiner wirtschaftlichen Bedeutung entsprechend dargestellt wird. Er versteht es, gut recherchierte Beiträge mit hohem Informationswert, leicht fasslich und kompakt zu gestalten", erläuterte der Geschäftsführer der Sparte Handel, Dr. Klaus Puza, in seiner Laudatio. Derzeit liegen seine Schwerpunkte in Unternehmensberichterstattung (KMU) in Wien, Oberösterreich und Steiermark für das Hauptblatt und das WirtschaftsBlatt Regional.

Wiener Preis für Handelsforschung für Doktorarbeit über Online-Werbung

Der Wiener Preis für Handelsforschung erging heuer an Mag. Dr. Wolfgang Weitzl für seine Dissertation "Zur Messung der Effektivität von Electronic Word-of-Mouth: Entwicklung und Anwendung der eWOM-Vertrauens-Skala". Ziel der Dissertation war es durch einen innovativen, vertrauensbasierten Segmentierungsansatzes Kundengruppen im Handel zu identifizieren, welche durch Consumer-to-Consumer (eWOM) oder durch Business-to-Consumer Kommunikation (Online Werbung) auf unterschiedliche Art beeinflusst werden. Durch eine umfangreiche Beschreibung dieser Segmente erlaubt es die Arbeit Händlern, gezielt Konsumenten online anzusprechen, welche besonders positiv auf Werbeinstrumente reagieren. "So könnten Werbebudgets in Zukunft ganz gezielt eingesetzt werden", meinte Univ.-Prof. Dr. Peter Schnedlitz in seiner Laudatio.

Rückfragen & Kontakt:

Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien | Referat für Öffentlichkeitsarbeit
Erich Plessberger
T 01/514 50-3249 | F 01/514 50-3239
E erich.plessberger@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001