WEIHNACHTEN. WIE WIR: Weihnachten mit der ORF-TV-Religion

Wien (OTS) - Die ORF-TV-Religion präsentiert zu den Weihnachtsfeiertagen ein traditionell umfangreiches Programmangebot in ORF 2: Zu den traditionellen Höhepunkten der Weihnachtsfeiertage zählen die live übertragenen Festgottesdienste. Am Heiligen Abend steht dabei sowohl die "Evangelische Christvesper" (dieses Jahr aus der Evangelischen Kirche in Tschöran am Ossiacher See in Kärnten) als auch die "Katholische Christmette" aus dem Petersdom in Rom auf dem Programm. Davor thematisiert ein "kreuz und quer"-Spezial unter dem Titel "Das Leben vergeht schnell genug", wie es gelingt, nach der Pensionierung Sinn im Leben zu finden. Am 25. Dezember folgt der "Katholische Weihnachtsgottesdienst" live aus der Stadtpfarrkirche St. Michael in Wien. Ebenso traditionell am Christtag in ORF 2 - der päpstliche Weihnachtssegen "urbi et orbi" vom Petersplatz. Davor steht ein Porträt der Grazer "Multikulti-Pfarre" St. Andrä auf dem Programm.

Vier "FeierAbend"-Dokumentationen (24., 25., 26. Dezember, 6. Jänner), zwei Ausgaben des Religionsmagazins "Orientierung" (21. und 28. Dezember), fünf "Was ich glaube"-Beiträge (25., 26., 28. Dezember, 4. und 6. Jänner) sowie erweiterte Berichterstattung auf religion.ORF.at ergänzen das Feiertagsprogramm.

Heiliger Abend mit Christvesper, "FeierAbend", "kreuz und quer"-Spezial und Christmette

Der Heilige Abend wird in der ORF-TV-Religion ökumenisch begangen:
mit der "Evangelischen Christvesper" aus der Evangelischen Kirche in Tschöran am Ossiacher See in Kärnten, die Pfarrerin Regina Leimer mit der Gemeinde feiert (19.00 Uhr) und mit der "Katholischen Christmette" aus dem Petersdom in Rom mit Papst Franziskus (23.55 Uhr). Es kommentiert Pater Karl Schauer. Auf einer eigenen Tonspur sendet der ORF einen zusätzlichen Audioguide für blinde und sehschwache Menschen (Kommentar: Johannes Karner und Gregor Waltl).

Die "FeierAbend"-Ausgabe "Die Herbergsucherin" berichtet um 19.50 Uhr über die heute 90-jährige Flüchtlingshelferin Maria Loley. Knapp 20 Jahre ist es her, dass sie durch eine Briefbombe, die Franz Fuchs verschickt hatte, verletzt wurde: Ihr halbes Leben lang war sie auf Herbergssuche - nicht für sich, sondern für Menschen, die aus ihren Heimatländern vertrieben wurden und in Österreich eine Bleibe suchten. Um 23.30 Uhr folgt ein "kreuz und quer"-Spezial zum Thema "Das Leben vergeht schnell genug": Glaubt man Experten, dann laufen rund ein Viertel der Österreicherinnen und Österreicher Gefahr, einen Pensionsschock zu erleiden. Besonders betroffen sind Menschen, die den Großteil ihrer Sozialkontakte aus ihrem Arbeitsumfeld beziehen und andere Interessen zugunsten ihres Berufs zurückgestellt haben. Sie sind gefährdet, in ein sogenanntes "schwarzes Loch" zu fallen, mit ihrer Zeit nichts mehr anzufangen zu wissen und depressiv zu werden. "kreuz und quer" geht der Frage nach, wie sich Menschen auf ihre "Entschleunigung" vorbereiten und wie man sich gut auf die Phase des "Ruhestandes" vorbereiten kann.

Christtag mit Weihnachtsgottesdienst, Segen "urbi et orbi", "Multikulti-Pfarre"-Porträt und "FeierAbend"

Den "Katholischen Weihnachtsgottesdienst" überträgt ORF 2 in diesem Jahr ab 10.45 Uhr live aus der Stadtpfarrkirche St. Michael in Wien:
Mit der Gemeinde feiert Pater Peter van Meijl. Die Live-Übertragung des traditionellen Weihnachtssegens "urbi et orbi" vom Petersplatz, gespendet von Papst Franziskus für die Stadt Rom und den gesamten Erdkreis, folgt um 12.00 Uhr. Es kommentiert ORF-Rom-Korrespondentin Mathilde Schwabeneder.

Davor ist ORF 2 um 10.40 Uhr "Zu Gast in der Multikulti-Pfarre" der Pfarrgemeinde St. Andrä im Grazer Bezirk Gries: Das Leben in der "Multikulti-Pfarre" ist bunt. In den Gottesdiensten wird getrommelt und getanzt: Viele Menschen, die aus ihren Heimatländern fliehen mussten oder aus anderen Gründen aus der ganzen Welt nach Österreich gekommen sind, haben hier ein neues Zuhause gefunden. Menschlichkeit und Verständnis ist es, was der Pfarrer von St. Andrä, Hermann Glettler, allen Menschen - egal welchen kulturellen Hintergrund sie auch haben mögen - anbieten möchte. Auch wenn nicht immer einfach zu managen, sei die Vielfalt eine Bereicherung, sagt der Pfarrer. Weihnachten, so Glettler, sei das Ereignis schlechthin, das uns als Menschheitsfamilie zusammenbringe und Christinnen und Christen zu einem solidarischen Handeln aufrufe.

Unter dem Titel "Die eigene Stimme" porträtiert "FeierAbend" (19.52 Uhr) am Christtag das international erfolgreiche Ensemble LALÁ, das aus der A-cappella-Szene nicht mehr wegzudenken ist. Hinter LALÁ verbergen sich die vier oberösterreichischen Sängerinnen und Sänger Ilia Vierlinger, Julia Kaineder, Johann Reiter und Mathias Kaineder. Ihr Motto "spürbar hörbar" ist in ihren feinfühligen Interpretationen - egal ob klassische Musik, Jazz, zeitgenössischer Pop oder Weihnachtsmusik - allgegenwärtig. Menschwerdung heißt für sie die eigene Stimme finden - die eigene Stimme aber auch gegen Ungerechtigkeit erheben. Das sei auch, darin sind sich die vier Künstlerinnen und Künstler einig, die zentrale Botschaft von Weihnachten.

Stephanitag mit "FeierAbend"-Porträt von Thomas Quasthoff

"Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar, so will ich diese Tage mit euch leben und mit euch gehen in ein neues Jahr", schreibt der Theologe Dietrich Bonhoeffer zu Weihnachten - kurz vor seiner Hinrichtung durch die Nazis. In der "Feierabend"-Ausgabe "Von guten Mächten" (19.52 Uhr) denkt Bassbariton Thomas Quasthoff über diesen Text nach, den er zu seinen ganz persönlichen und bewegendsten "Herzstücken" zählt. Es ist die Botschaft, dass niemand an seinem Schicksal zerbrechen muss. Es sind Mut, Hoffnung und Optimismus, die Thomas Quasthoff, der mit einer Contergan-Behinderung geboren wurde, bewegen - eine Haltung, die er mit dem Theologen Dietrich Bonhoeffer teilt, der sich in seinen schwersten Stunden geborgen weiß.

Neujahrswünsche von Kardinal und Bischof

Der Jahreswechsel steht auch in der ORF-TV-Religion im Zeichen guter Wünsche - mit den Sendungen "Kardinal Christoph Schönborn zum Jahreswechsel" (31. Dezember, 19.48 Uhr) und "Bischof Michael Bünker zum neuen Jahr" (1. Jänner, 18.50 Uhr).

Dreikönigstag mit "FeierAbend"-Beitrag "Gefährlicher Einsatz - Ein Arzt im Kampf gegen Ebola"

Zum Ausklang des Weihnachtsprogramms der ORF-TV-Religion berichtet "FeierAbend" am 6. Jänner um 19.52 Uhr über den Wiener Allgemein- und Tropenmediziner Michael Kühnel-Rouchouze, der sich im Kampf gegen Ebola Ende Oktober zum zweiten Mal in die Krisenregion nach Westafrika aufgemacht hat, um zu helfen. Im Rahmen einer Mission des Internationalen Roten Kreuzes ist der 39-Jährige in die Hauptstadt Liberias gereist, um im St. Joseph Catholic Hospital, das nach dem Tod einiger Ebola-Patienten geschlossen wurde, die Geburtenstation wieder aufzubauen. Zuvor schon hat der Arzt in Sierra Leone sterbende Menschen begleitet, Überlebenden geholfen und an Ebola verstorbene Menschen beerdigt. Was treibt den Mediziner an, sich selbst in tödliche Gefahr zu begeben, um zu helfen?

Die Sendungen sind auch in der ORF-TVthek als Live-Stream und nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage lang als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0010