FPÖ-Seidl: Gewerkschafter bei der Wiener SPÖ unerwünscht

Wien (OTS/fpd) - Nachdem der bisherige Lehrlingsbeauftragte und Gewerkschafter der SPÖ, Christoph Peschek unsanft abgesägt wurde, folgt nun Marcus Schober in den Gemeinderat. Hier zeigt sich ganz klar, dass die Gewerkschafter in der SPÖ offenbar ins Hintertreffen geraten. Auf Bundesebene - wo sie als gute Geldgeber dienen - dürfen sie noch ein wenig mitreden, in Wien werden die Arbeitnehmervertreter von der Wiener SPÖ aber nicht mehr gebraucht, da anscheinend die Landespartei eh genug Geld hat. Der Fraktionsvorsitzende der sozialdemokratischen Gewerkschafter in Wien Gemeinderat Christian Meidlinger hat sich wieder einmal innerparteilich nicht durchsetzen können und auf allen Linien kläglich versagt, so der freiheitliche Gemeinderat LAbg. Wolfgang Seidl zum Wechsel der SP-Abgeordneten.

Die Freiheitlichen bieten jedem anständigen Gewerkschafter politisches Asyl an. Arbeitnehmer sind bei uns gut aufgehoben, denn die wahren Vertreter dafür findet man bei der FPÖ. Dies wird sich auch bei den kommenden Wien-Wahlen ganz deutlich zeigen, ist Seidl überzeugt. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
01/4000/81798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006