Rübig: 18 Jahre Friedenslicht aus Palästina im EU-Parlament

Paul Rübig und 60 Oberösterreicher übergeben Friedenslicht aus Bethlehem an Parlamentspräsident Martin Schulz

Straßburg, 15. Dezember 2014 (OTS) "Das Friedenslicht aus Bethlehem ist eine deutliche Erinnerung daran, was wirklich
zählt. Es ruft uns ins Gedächtnis, dass in vielen Regionen
dieser Welt gewaltsame Konflikte den Lebensalltag der Menschen prägen. Das Friedenslicht kommt aus den Palästinensischen Autonomiegebieten, einer Konfliktzone. Man darf nicht
vergessen, dass auch die EU auf den Trümmern eines Konflikts
gebaut wurde", so der oberösterreichische Europaparlamentarier
Paul Rübig heute bei der von ihm organisierten Übergabe des Friedenslichtes an den Präsidenten des EU-Parlaments, Martin Schulz, in Straßburg. ****

Rübig holt seit 18 Jahren das Friedenslicht zu Weihnachten
in die EU-Institution. 1986 holte der ORF-Oberösterreich-
Redakteur Günther Hartl das Friedenslicht zum ersten Mal nach Österreich. Auf Initiative von Rübig bringen Oberösterreicher
das Licht seit 1996 mit dem ORF ins EU-Parlament nach
Straßburg. "Dieses Jahr werden wir gemeinsam mit einer über sechzigköpfigen Gruppe der HTL Steyr das Friedenslicht zuerst
an das Europaparlament und dann an die Stadt Straßburg
übergeben", so Rübig.

An der feierlichen Übergabe nehmen unter anderem der neue Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei im
Europäischen Parlament, Manfred Weber, Österreichs Botschafter beim Europarat Rudolf Lennkh, der österreichische
Handelsattaché Christoph Grabmayr, die österreichische Generalkonsulin Erika Bernhard sowie Europaabgeordnete aus
vielen Ländern teil.

Drückfähige Fotos auf Anfrage.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Paul Rübig MEP, Tel.: +32-2-284-5749,
paul.ruebig@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002