Schulführung der Saudi School Vienna nicht nur aus formalen Gründen verbieten

Judenhetze hat keinen Platz an Wiens Schulen

Wien (OTS/fpd) - Zwar sei es begrüßenswert, dass die Schulführung der Saudi School Vienna derzeit untersagt wird, allerdings dies nur aus rein formalen Gründen zu tun, ist beschämend. Denn wer in Schulen mit Geschichtsbüchern unterrichtet, welche Judenhetze und Weltverschwörungstheorien beinhalten, darf keinesfalls die Berechtigung erhalten auch nur annähernd Schüler zu lehren, so heute der Bildungssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Dominik Nepp im Zusammenhang mit der Untersagung des Betriebes der Saudi-Schule durch den Stadtschulrat.

Außerdem stellt sich schon alleine die Frage, was denn die Betreiber der Schule zu verbergen haben, wenn sie noch nicht einmal die Namen der Lehrer, geschweige denn jenen des Direktors bekannt geben wollen. Es kann und darf nicht sein, dass eine Schule in Wien mehrere Gesetzesvorgaben missachtet und trotzdem die Erlaubnis erhält, Schüler zu unterrichten. Derartige Vorgehensweisen müssen ganz strikt geahndet werden, so Nepp abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003