Krismer fragt sich, was hat der Sprecher der Zementindustriesprecher gemeint?

Grüne NÖ fordern Untersuchung vor Ort und nehmen Landerrat Pernkopf in die Pflicht.

Grüner Klub im NÖ Landtag, St. Pölten (OTS) - Felix Friembichler, Geschäftsführer der Vereinigung der österreichischen Zementindustrie gibt in einer heutigen Aussendung zu, dass Kontrollen von Zementwerken verbessert werden könnten und fordert für eine bessere Überwachung bessere personelle Ausstattung in den zuständigen Landesbehörden.

"Das ist eine besorgniserregende Aussage! Wenn die Industrie selber schon nach besserer personellen Ausstattung ruft, dann Gute Nacht Überwachung!", ist die Klubobfrau der Grünen Niederösterreich Helga Krismer besorgt.

Die Grünen drängen daher auf Untersuchungen beim Werk in Wopfing und verlangen die transparente Kommunikation der Ergebnisse. Doch allen Anschein nach, hat sich die Hartnäckigkeit der Grünen seit vielen Jahren vor Ort doch gelohnt. "Aber jetzt wollen wir es genau wissen und Landesrat Pernkopf hat zu agieren. Und er hat zu sagen: wie viele Leute mit welchen Qualifikationen das Werk in NÖ kontrollieren?", so Krismer und fordert auch: " Die Qualität der 33 bereits überprüften Proben ist auch zu veröffentlichen: Probenziehungen weit abseits des Zementwerkes ist ein Hohn für die seit jeher besorgten Menschen im Raum Woping."

Rückfragen & Kontakt:

Michael Pinnow
Stv. Pressesprecher
Grüner Landtagsklub Niederösterreich
Neue Herrengasse 1, Haus 1
3109 St.Pölten
Telefon: +43(0)2742/9005 16702
Mobil: 0676/944 72 69
Fax: +43(0)2742/9005 16710
Email: michael.pinnow@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001