NEOS: Brauchen nationalen Schulterschluss bei der Unterbringung von Flüchtlingen

Niki Scherak: Versorgungsengpass wird akut - Zelte sind keine Lösung

Wien (OTS) - "Die Versorgungsengpässe bei der Unterbringung von Asylwerbern werden immer dramatischer. Abgesehen davon, dass die Bundesländer die vereinbarten Asylquoten noch immer nicht erfüllen, gibt es eine massive Schieflage, was die Verteilung der Asylwerber angeht", so Niki Scherak, Menschenrechtssprecher von NEOS.

Auf Ansuchen der Innenministerin hin kam nur von Niederösterreich und Oberösterreich die Zusage auf Schaffung weiterer Plätze. "Das ist äußerst bedauerlich. Es muss österreichweit gemeinsam für eine menschenwürdige Versorgung von Asylwerbern gesorgt werden, worunter sicher nicht die Unterbringung in Zelten zu verstehen ist. Wenn die Möglichkeit zur Schaffung weiterer Plätze besteht, muss diese auch genutzt werden", kritisiert Scherak.

"Diese Aufgabe kann nicht von einigen Bundesländern alleine getragen werden. Dasselbe gilt für die unausgewogene Aufteilung auf die Gemeinden. Wir brauchen endlich einen nationalen Schulterschluss. Anders werden wir diese Herausforderung einfach nicht bewältigen können", schließt Scherak.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS - Presseteam im Parlament
Tel.: 01 40 110 9091
presse@neos.eu
presse.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001