RFJ Krauss: Kürzung der Vorbereitungsstunden vor der Matura absolut inakzeptabel

Schüler haben ein Recht auf bestmögliche Vorbereitung

Wien (OTS/fpd) - Die Matura markiert als wichtigste Prüfung das Ende der Schulzeit. Eine bestmögliche Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler sollte daher nicht nur angebracht, sondern selbstverständlich sein. Die geplante massive Reduktion der Vorbereitungsstunden ist für RFJ Generalsekretär Bundesobmann Stv. Maximilian Krauss nicht hinnehmbar: "Neben der chaotisch ablaufenden Einführung einer prinzipiell begrüßenswerten Zentral Matura ist das der nächste Anschlag auf die Interessen der Schüler. Statt die Vorbereitungsstunden zu kürzen, sollte man sie angesichts der gestiegenen Leistungsanforderungen erhöhen!" empört sich Krauss.

Die Tatsache, dass in nur wenigen Tagen tausende Unterschriften für ausreichende Vorbereitungsstunden gesammelt wurden zeigt, dass Bildungsministerin Heinisch-Hosek nach ihren skurrilen Plänen zur Frühsexualisierung von Kindern den nächsten Fauxpas geliefert hat, so Krauss abschließend. (Schluss)mak

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
01/4000/81798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001