Würde am Ende des Lebens: Khol dankt Österreichischer Ärztekammer für wegweisenden Beschluss gegen Tötung auf Verlangen

Auch Ärzte wollen sterbenden Menschen die helfende Hand reichen, statt ihnen das Leben zu nehmen

Wien (OTS) - Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) hat sich in ihrer heutigen Vollversammlung am Freitag einstimmig gegen Tötung auf Verlangen in Österreich ausgesprochen. Dazu hält Univ. Prof. Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes und amtierender Präsident des Österreichischen Seniorenrates, fest:

"Ich danke Österreichs Ärztinnen und Ärzten für diesen wegweisenden Beschluss. Auch Ärztinnen und Ärzte wollen sterbenden Menschen die helfende Hand reichen, statt ihnen das Leben zu nehmen! Gemeinsam wollen wir für den Ausbau von wohnortnaher, leistbarer Palliativ- und Hospizversorgung für alle Menschen in allen Regionen Österreichs sorgen. Wie wir diese Ziele erreichen wollen und können, werden wir in der parlamentarischen Enquete Kommission zur Würde am Ende des Lebens überparteilich und umfassend erarbeiten. Die nächste öffentliche Sitzung der Kommission findet am kommenden Dienstag unter dem Vorsitz von Mag. Gertrude Aubauer - unserer Bundesobmann-Stellvertreterin und Nationalratsabgeordneten - statt."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
stv. Generalsekretärin Susanne Walpitscheker
0650-581-78-82
swalpitscheker@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0002