FPÖ Mödritscher: Striktes Nein zur Massenquartier für Asylwerber in Kärnten

Problem muss auf europäischer Ebene gelöst werden

Klagenfurt (OTS) - Als "Anschlag auf die österreichische Bevölkerung" bezeichnet Landesparteisekretär Ewald Mödritscher die Ankündigung der Bundesregierung bei Nichterfüllung der festgelegten Quote, Massenquartiere für Asylwerber in den einzelnen Bundesländer einzurichten. "Es ist unsere Pflicht gegenüber der österreichischen Bevölkerung aber auch gegenüber den Kriegsflüchtlingen, endlich eine menschenwürdige Lösung für die Asylproblematik zu finden. Wenn es um die Rettung von Banken und Pleite-Staaten geht, gibt es binnen weniger Tage Lösungen auf europäischer Ebene. Aber wenn es um den Schutz von Menschen geht, stecken die Eurokraten ihre Köpfe in den Sand ."
Die einzig menschenwürdige Möglichkeit den gewaltigen Flüchtlingsstrom Herr zu werden, bestehe darin, dass die EU Erstquartiere eiunrichte, von denen Schutzbedürftigen auf alle Länder der Europäischen Union gerecht aufgeteilt werden. Damit werden verhindert, dass einige Länder, wie Österreich oder Schweden über Gebühr betroffen sind.

(Schluss

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004