FP-Schock fordert: Gebührensenkung jetzt!

Rot-Grün muss Bürger entlasten

Wien (OTS/fpd) - Rund um die derzeit laufende Debatte über eine Steuerreform fordert Wiens FPÖ-Finanzexperte, Stadtrat DDr. Eduard Schock die Stadtregierung auf, nicht durch irgendwelche Forderungen an den Bund abzulenken, sondern selbst im eigenen Kompetenzbereich tätig zu werden. Die rot-grüne Gebührenlawine hat eine Mehrbelastung von 50 Euro pro Monat und Familie zur Folge. Gerade für von Armut betroffene oder an der Armutsgrenze lebende Bürger ist das ein schwerer Schlag, weiß Schock und fordert daher von SPÖ und Grüne eine Entlastung der Wiener durch Gebührensenkungen. "Der Strompreis muss um zehn Prozent, Wasser- Kanal- und Müllgebühren um 15 Prozent und Gas um wenigstens 20 Prozent gesenkt werden. Das wäre die dringend benötigte Soforthilfe für die Menschen dieser Stadt. Immerhin leben laut Caritas fast 400.000 Bürger unter der Armutsgrenze", schlägt Schock abschließend vor. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003