ÖH zum neuen Universitäts-Budget

Ändern wird sich wenig, Versprochenes wurde eingehalten

Wien (OTS) - Die Österreichische Hochschüler_innenschaft (ÖH) sieht im Beschluss zur Universitätsfinanzierung 2014 Mitterlehners Versprechen eingehalten. "Die Summe reicht aber gerade einmal, um die teilweise maroden Verhältnisse an den Universitäten aufrechtzuerhalten. Um wirkliche Veränderungen zu ermöglichen, braucht es aber eine Ausfinanzierung der Universitäten, für den Anfang mindestens eine Milliarde", sagt Bernhard Lahner vom Vorsitzteam der ÖH.

Von einem Erfolg kann nicht die Rede sein, obwohl die Summe um 6,75 Prozent höher ist. "Wie es um die Hochschulen tatsächlich steht, sieht man am Ergebnis. Wenn Mitterlehner als Vizekanzler es nicht schafft mehr rauszuverhandeln, was wäre gewesen, wenn er nicht mal den Vizekanzler stellen würde", kritisiert Lahner, "den Status quo aufrechtzuerhalten bringt aber definitiv keine Verbesserung. Im neuen Budget geht es anscheinend gerade nur um eine Spielerei mit Zahlen, nicht aber um die Qualität an den Hochschulen."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Hochschüler_innenschaft (ÖH)
Bettina Mühleder
Pressesprecherin
Tel.: +43/676/888522-12
bettina.muehleder@oeh.ac.at

Emir Dizdarevic
Pressesprecher
Tel.: +43/676/888522-11
emir.dizdarevic@oeh.ac.at

https://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001