FP-Jung: Wahlwerbung im Puff!

SPÖ-Wien pfeift aus dem letzten Loch

Wien (OTS/fpd) - Der Obmann der Gastronomen in Wien Willy Turecek(SPÖ) sucht seine Wählerstimmen jetzt im Bordell. Er möchte die "Damen" aus dem Rotlichtmilieu zu Einpersonenunternehmerinnen machen. Angeblich wären das etwa 3.500 Stimmen für die Kammer, berichtet Wiens FPÖ-Gemeinderat, LAbg. Mag. Wolfgang Jung: "Die Vertreter seriöser Betriebe werden begeistert sein, künftig neben diesen Personen zu sitzen. Aber es ist bezeichnend, wie desaströs der Zustand der SPÖ sein muss, wenn schon in diesen Kreisen nach Stimmen gefischt werden muss. Mit Aufpolieren seines Rufes als Original hat das wirklich nichts mehr zu tun."

"Er liegt damit auf einer Linie mit seiner Parteikollegin Frauenberger, die im vergangenen Integrationsausschuss beim Thema Prostitution in Liesing festgestellt hat, dass ihr die Interessen der Prostituierten geleichwertig mit jenen der dort belästigten Wiener Mädchen und Frauen wären. Ob Turecek seinen Liesinger Parteifreunden damit eine Freude macht, muss bezweifelt werden", so Jung.

"Vielleicht kann er aber an der Brunnerstraße auch um Kandidatinnen für die Bezirksvertretung im nächsten Jahr werben. Das Klima ist dort allerdings derzeit kälter als im Funpalast, der Sex-Sauna in der Turecek seine Wahlkampagne begonnen hat", schließt Jung. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001