Christian Ragger: Wo bleibt Konzept für Blaukalk-Sanierung?

LR Holub hat noch immer keinen Einstellungsbescheid ausgestellt - Wird auch in Wopfing munter Blaukalk verbrannt?

Klagenfurt (OTS) - Als "tragisch und fahrlässig" bezeichnet der Kärntner FPÖ-Obmann LR Mag. Christian Ragger die Tatsache, dass Umweltreferent LR Rolf Holub bisher kein Konzept präsentiert habe, wie mit dem durch HCB kontaminierten Blaukalk der Donau Chemie weiter verfahren werde. "Dass Holub sich nicht eigenständig und von sich aus über sein Referat und über eine der größten Altlastendeponien in Österreich informiert hat ist das eine, aber dass er bisher noch immer keinen Einstellungsbescheid, sondern lediglich eine mündlich ausgesprochene Verfahrensänderung betreffend der Blaukalkverbrennung ausgesprochen hat, ist mehr als fahrlässig", betont Ragger und fordert einmal mehr den sofortigen Rücktritt von Holub.

In dieser Causa seien klare Verhältnisse notwendig. So kann es auch nicht sein, dass das Umweltgift nun offenbar quer durch Österreich gekarrt werde. Wie bereits bekannt hat die Wopfinger Baustoffindustrie GmbH in Wopfing (NÖ) im Jahr 2013 2800 Tonnen und im Jahr 2014 bisher 1280 Tonnen dieses Umweltgiftes verbrannt. "Wird hier munter weiter verbrannt? Wie sieht es dort mit der ordnungsgemäßen Erfüllung der Bescheide aus?", fragt sich Ragger. Der bisherige Umgang mit diesem Gefahrengut und die Konzeptlosigkeit was die Zukunft betreffe seien erschütternd. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002