ÖAMTC: Neuerungen für den österreichischen Straßenverkehr ab 2015

Betroffen sind Pkw-, Motorrad- und Lkw-Lenker

Wien (OTS) - Mit dem Jahreswechsel ergeben sich für die österreichischen Fahrzeuglenker wieder einige Neuerungen - der ÖAMTC liefert einen Überblick aus den Bereichen Verkehrswirtschaft, Technik und Recht.

* Vignette: In Anpassung an den harmonisierten Verbraucherpreisindex wird die Vignette, diesmal in azurblau, ab 2015 um 2,1 Prozent teurer. Für Pkw-Fahrer kostet eine Jahresvignette 84,40 Euro (+1,70 Euro), für eine Zweimonatsvignette muss man 25,30 Euro zahlen (+0,50 Euro) und für die 10-Tages-Variante 8,70 Euro (+0,20 Euro).

* Normverbrauchsabgabe: Seit 1. März 2014 wird die NoVA für neue Pkw anhand eines vom jeweiligen CO2-Emissions-Wert abhängigen Prozentsatzes auf den Nettowert des Fahrzeugs berechnet. Der anschließend anzusetzende Abzugsbetrag wird mit 1. Jänner 2015 für diesel- und benzinbetriebene Pkw auf 400 Euro vereinheitlicht. Für Benziner steigt die Steuerbelastung dadurch um 50 Euro, jene für Diesel sinkt um 50 Euro. Der Abzugsbetrag für alternativ angetriebene Pkw bleibt unverändert bei 600 Euro.

* Abgasvorschrift: "Ab 1. September 2015 müssen alle in Europa neu zugelassenen bzw. neu verkauften Pkw die bis dato höchste Abgasvorschrift Euro 6 erreichen", kündigt ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang an. "Damit sinken die Grenzwerte für Stickoxide bei Diesel-Pkw um mehr als 50 Prozent auf 80 mg je Kilometer."

* IG-Luft-Verordnung: Ab Jänner 2015 gilt auf der Westautobahn (A1) zwischen Salzburg-Nord und dem Knoten Walserberg zeitweilig ein Tempolimit nach dem Immissionsschutzgesetz-Luft (IG-L). Auf dem Abschnitt kann dann je nach Luftgüte, Wetter und Verkehrsbelastung eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h verordnet werden.

* Motorradausbildung: Voraussichtlich ab 1. Februar 2015 ist die Erweiterung der Praxisausbildung für Motorradfahrschüler um zwei Fahrstunden geplant - im Gegenzug wird die theoretische Ausbildung um zwei Stunden gekürzt. Fahrschulkandidaten ab 39 Jahren müssen darüber hinaus zwei zusätzliche Fahrstunden absolvieren. Die Perfektionsfahrt im Rahmen der Mehrphasenausbildung wird als Gruppenfahrt durchgeführt und ebenfalls um zwei Stunden verlängert.

* Lkw-Kennzeichnungspflicht: "Für Lastkraftwagen sowie Sattelzug- und Sattelkraftfahrzeuge, die in Wien fahren, besteht ab 1. Jänner 2015 die Pflicht zur Kennzeichnung durch eine entsprechende Abgasklassenplakette", sagt ÖAMTC-Chefjurist Martin Hoffer. Betroffen sind Kraftfahrzeuge ab der Abgasklasse Euro 2 und besser, für die das abgasverhaltensabhängige Fahrverbot nicht besteht.

* Sicherheit für Lkw: Ab 1. November 2015 sind laut Sicherheits-Verordnung für alle neu verkauften und zugelassenen Lkw ein Notbrems- und ein Spurhalteassistent verpflichtend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation
Marlen Born
Tel.: +43 (0) 1 711 99-21218
kommunikation@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001