Veranlagungen der NÖ Wohnbaugelder weniger ein Erfolg als Sobotka behauptet!

Krismer: Jeder Euro hätte im Land bleiben sollen"

Grüner Klub im NÖ Landtag, St. Pölten (OTS) - Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka (VP) präsentierte am Mittwoch stolz den "vermeintlichen" Erfolg durch die Veranlagungen der Wohnbaugelder des Landes seit 2001. Die Klubobfrau der Grünen Niederösterreich Helga Krismer nimmt dazu Stellung und sieht das Ergebnis weniger rosig: "Der Spekulationsgewinn mit den niederösterreichischen Wohnbaugeldern liegt bei 2,5% Rendite seit Beginn der Veranlagung. Damit das rentabel sein soll, hätten es 5% plus sein sollen. Abgezogen sind bereits die 0,6% Kosten. Damit sind nur mehr 2,8 Mrd. noch im Fonds von den ursprünglichen 4,4 Mrd !".

Auch die Zusammensetzung der Veranlagungspapiere bereitet den Grünen Niederösterreich Sorgen, denn Wertpapiere ohne Rating und High Yield Anleihen machen 13% aus und Wertpapiere von nicht geregelten Märkten 8%, dies sind ein Fünftel der Papiere stark unberechenbar.

Weiteres sind angesichts der aktuellen Diskussionen um Wohnkosten und Flächenverbrauch pro Jahr sind Immobilienspekulationen in der Höhe von 9% des Gesamtfondsvolumens gesellschaftlich als kritisch zu betrachten. "Die VP Niederösterreich ist mit ihrem Konzept der Veranlagung gescheitert. Gewonnen haben nur viele Anwälte, Beratungskanzleien, Fondsmanager und Fondsbanken.
Jeder Euro hätte im Land bleiben sollen", so Krismer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Pinnow
Stv. Pressesprecher
Grüner Landtagsklub Niederösterreich
Neue Herrengasse 1, Haus 1
3109 St.Pölten
Telefon: +43(0)2742/9005 16702
Mobil: 0676/944 72 69
Fax: +43(0)2742/9005 16710
Email: michael.pinnow@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001