Durchschlag: Rechnungshof-Unterausschuss soll Klarheit in die Causa Burgtheater bringen

ÖVP-Abgeordnete anlässlich der ersten Arbeitssitzung des ständigen Unterausschusses

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Mit Spannung und Interesse blickt ÖVP-Abg. Claudia Durchschlag der Arbeit des ständigen Rechnungshof-Unterausschusses entgegen, der heute, Freitag, in seiner ersten Arbeitssitzung die Arbeit aufnimmt. Durchschlag ist die Fraktionsvorsitzende der ÖVP in diesem Unterausschuss.

Der Unterausschuss des Rechnungshofes wurde eingesetzt, um die Ereignisse um das Burgtheater und die Frage der Verantwortung der Bundestheater-Holding genauer zu beleuchten. In derzeit geplanten sechs Arbeitssitzungen wird der Unterausschuss eine ganze Reihe von Auskunftspersonen befragen. Ein abschließender Bericht soll voraussichtlich Anfang Mai des nächsten Jahres an den Rechnungshofausschuss übermittelt und dann auch im Plenum des Nationalrates diskutiert werden.

"Die sogenannte Causa Burgtheater hat viel Staub aufgewirbelt, zu personellen Konsequenzen geführt und Malversationen zu Tage gebracht, die näher beleuchtet und hinterfragt werden müssen. Das ist die Aufgabe dieses Unterausschusses, der wir uns mit großem Engagement widmen werden", kündigte Durchschlag an. "Denn es geht nicht nur um Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler, sondern natürlich auch um die Reputation eines kulturellen Aushängeschildes unseres Landes. Die Fakten müssen auf den Tisch, die Verantwortlichkeiten gehören geklärt. Nur so können das Burgtheater und die Holding in eine gute Zukunft gehen."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001