AK: Preisunterschiede beim Tanken von 9 bis zu 35 Prozent!

Treibstoffpreismonitor zeigt: Heizöl und Treibstoffe wurden billiger

Wien (OTS) - Die Treibstoffpreise sind zuletzt deutlich zurückgegangen. Allerdings: Innerhalb der Bundesländer gibt es teils massive Preisunterschiede von 9 bis 35 Prozent. An den Autobahntankstellen kommt der geringere Rohölpreis nicht an, hier zahlen Autofahrerinnen und Autofahrer immer mehr drauf. Dies zeigt die aktuelle AK-Treibstoffpreiserhebung bei 1.670 Tankstellen und 185 Heizölhändlern.

Der Preis von Eurosuper ist mit durchschnittlich 1,293 Euro pro Liter um 5,3 Prozent günstiger als noch vor einem Jahr. Ein Liter Diesel kostet aktuell 1,248 Euro pro Liter und ist damit um 7,8 Prozent billiger als im Vorjahr. An den Autobahntankstellen kommt der geringere Rohölpreis allerdings nicht an, die Preise sind dort nur um 2 Prozent (Eurosuper) bis 3,3 Prozent (Diesel) gesunken. "Wer an Autobahntankstellen tankt, zahlt um rund ein Fünftel mehr als bei normalen Tankstellen! Beim Volltanken eines 50-Liter-Tanks beträgt der Aufschlag bereits über 12 Euro." so AK Energieexperte Josef Thoman.

Abseits der Autobahntankstellen sind aber auch die Preisdifferenzen zwischen und innerhalb der Bundesländer beträchtlich. So beträgt die Preisdifferenz zwischen dem günstigsten Bundesland (Oberösterreich) und dem teuersten (Tirol) mehr als 5 Prozent. Aber auch innerhalb der Bundesländer lohnt sich ein Preisvergleich jedenfalls. Je nach Bundesland betragen die Preisunterschiede zwischen 9 Prozent (Eurosuper im Burgenland) und 35 Prozent (Diesel in Wien).

Bei weiteren Fahrten über die Feiertage sollten am besten bereits vor der Fahrt Tankstopps eingeplant werden. Dabei gilt es, die teuren Autobahntankstellen zu meiden. "Mit dem Spritpreisrechner sind Preisvergleiche einfach und zahlen sich in der Regel auch aus!" so AK Thoman. Aber Achtung! Allzu große Umwege rentieren meist nicht.

Noch deutlicher zurückgegangen sind die Heizölpreise. Im Durchschnitt kostete ein Liter Heizöl bei einer Menge von 3.000 Liter zuletzt 0,818 Euro und war damit um 12,4 Prozent günstiger als noch vor einem Jahr. Aber auch bei Heizöl gilt: Vergleichen lohnt sich! So beträgt der Preisunterschied bei kleineren Mengen (500 Liter) je nach Bundesland zwischen 10 und 40 Prozent oder bis zu 34 Cent pro Liter. Bei größeren Mengen (3.000 Liter) variieren die Preise mit bis zu zwölf Prozent oder zehn Cent pro Liter.

AK Tank-Tipps:
+ Wenn möglich, meiden Sie Autobahntankstellen.
+ Vergleichen Sie die Preise, bevor Sie wegfahren.
+ Die westlichen Bundesländer sind teurer als die östlichen. Im Ausland ist es noch teurer!
+ Vergleichen Sie die Preise mit dem Spritpreisrechner der E-Control unter www.spritpreisrechner.at.

AK Heizöl-Tipps:
+ Vergleichen Sie die Preise bei den Heizölhändlern. Die AK Oberösterreich, Kärnten und Steiermark veröffentlichen wöchentliche Preiserhebungen auf ihren Homepages:
http://media.arbeiterkammer.at/ooe/konsument/preisvergleiche/PV_Heizo
el.pdf
http://kaernten.arbeiterkammer.at/beratung/konsumentenschutz/energie/
Heizoel-Barometer.html
http://media.arbeiterkammer.at/stmk/heizoel/2014_Heizoelpreise_Septem
ber.pdf
+ Wenn Sie Heizöl bestellen, lassen Sie sich den vereinbarten Preis gleich bestätigen. Denn mitunter könnte der Heizölkauf teurer werden:
Manche Unternehmen verlangen den Preis, der dann am Liefertag gilt und nicht jenen, der am Bestelltag galt.
+ Bedenken Sie: Bestellungen größerer Heizölmengen sind günstiger. Außerdem fällt bei größeren Mengen auch die Lieferpauschale weniger stark ins Gewicht.
SERVICE: Die AK Treibstoffpreis-Analyse unter www.arbeiterkammer.at

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Katharina Nagele
Tel.: (+43-1) 501 65 2678
katharina.nagele@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001