Neues Volksblatt: "Zusammenwachsen" von Heinz WERNITZNIG

Ausgabe vom 12. Dezember 2014

Linz (OTS) - Der Stacheldraht, der Oberösterreich und Tschechien Jahrzehnte getrennt hat, ist längst Geschichte. Eine ganze Generation kennt ihn (zum Glück) nur aus Erzählungen. Sie ist mit offenen Grenzen aufgewachsen, ein Ausflug in die Nachbarregion zum Einkaufen oder Urlauben gehört für die jungen Menschen zum Alltag. Auch viele Freundschaften sind im Laufe der Zeit entstanden. Trotzdem ist der Eiserne Vorhang noch immer nicht aus allen Köpfen dies- und jenseits der Grenze verschwunden. So verweisen etwa Sudetendeutsche zu Recht darauf, dass in den vergangenen 25 Jahren in Sachen Benes-Dekrete nichts weitergegangen ist.
Aber weder das damalige Unrecht gegenüber den Vertriebenen, noch die Differenzen um das Atomkraftwerk Temelin werden etwas daran ändern, dass die beiden Regionen weiter zusammenwachsen - nicht nur wegen immer besserer Verkehrsverbindungen. Und das ist gut so. Gemeinsam kann man in Europa mehr erreichen, Wohlstand und Arbeitsplätze haben in Prag bzw. Budweis ebenso Priorität wie in Wien und Linz.
Die gestern in Bad Leonfelden bei der Konferenz der Regierungschefs von Oberösterreich und Südböhmen verabschiedete gemeinsame Erklärung ist eine gute Basis dafür, die Erfolgsstory von 25 Jahren offene Grenze fortzuschreiben. Vielleicht wird irgendwann auch eine Lösung in jenen Bereichen möglich, in denen die beiden Regionen unterschiedlicher Meinung sind.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001