Nationalrat - Unterrainer: Änderung im Medientransparenzgesetz unterstützt österreichische Tourismuswerbung

Wien (OTS/SK) - "Heute beschließen wir ein Gesetz zur Erleichterung der österreichischen Tourismuswerbung. VertreterInnen aller Parteien haben erkannt, dass die Österreich Werbung unterstützt werden muss und der beträchtliche Mehraufwand zu reduzieren ist", erklärte SPÖ-Tourismussprecher Max Unterrainer heute, Donnerstag, in der Debatte zum Medientransparenzgesetz. "Das aktuell gültige Gesetz benachteiligt den heimischen Tourismus gegenüber Konkurrenten im Ausland. Denn diese können die Aktivitäten der Österreich Werbung im Detail nachverfolgen, ohne selbst vergleichbaren Bestimmungen zu unterliegen", legte Unterrainer dar. ****

Durch das Medientransparenzgesetz hat es laut Unterrainer gerade für die Österreich Werbung einen Nachteil gegenüber den Mitbewerbern gegeben. Das 2012 beschlossene Transparenzpaket beinhaltet das Medientransparenzgesetz. Seit Juli 2012 müssen Bund, Länder und Gemeinden sowie Staatsfirmen jene Werbeaufträge, Medienkooperationen und Medienförderungen, die 5.000 Euro pro Quartal übersteigen, offenlegen. Durch diese Auflage sind der Österreich Werbung neben dem bürokratischen Aufwand über 70.000 Euro an Mehrkosten pro Jahr entstanden.

"Bereits jetzt sind Aufträge von der Meldepflicht ausgenommen, wenn sie eine gerichtlich angeordnete Veröffentlichungspflicht erfüllen. Ab 2015 gilt dies nicht mehr für ausländisches Publikum, also für die Tourismuswerbung. Mich freut dabei besonders, dass die Regelung bereits ab 1. Jänner 2015 gilt", erläuterte Unterrainer. (Schluss) bj/kg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003