FPÖ-Mölzer: Verlängerung des EU-Hilfsprogramms an Griechenland ist abzulehnen

Griechenland will sich künftig nicht mehr den Vorgaben der Geldgeber-Troika unterwerfen

Wien (OTS) - Im Rahmen der heutigen Nationalratssitzung hat der freiheitliche NAbg. Wendelin Mölzer eine Anfrage betreffend der Verlängerung des EU-Hilfsprogramms an Griechenland eingebracht:
"Obwohl der Finanzhaushalt Griechenlands im Vergleich zu den vergangenen Jahren beinahe als ausgeglichen zu bezeichnen ist, wird das Hilfsprogramm seitens der Eurozone dennoch verlängert", erklärt Mölzer.

In diesem Zusammenhang fordern die Freiheitlichen Aufklärung dahingehend, inwieweit die finanzielle Hilfeleistung seitens der Republik Österreich passieren solle. Bedenklich sei für Mölzer außerdem die Forderung Griechenlands, dass man sich nicht mehr den Vorgaben seitens der Geldgeber-Troika - bestehend aus Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalen Wirtschaftsfond -unterwerfen wolle.

Wer künftig die Vorgaben an Griechenland formulieren und überprüfen soll ist ebenfalls Teil der parlamentarischen Anfrage Mölzers, der außerdem eine Einschätzung möglicher Alternativen zu den Hilfszahlungen seitens des Außenministeriums als auch des Finanzministeriums in den jeweiligen Anfragebeantwortungen fordert.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006