Aufholprogramm für Österreichs starken Süden

Bessere Rahmenbedingungen für den Wirtschaftsraum Südösterreich fordern die beiden WK-Präsidenten Josef Herk und Jürgen Mandl.

Klagenfurt (OTS) - Die wirtschaftliche Analyse zeigt, dass Kärnten und Steiermark insbesondere bei den Wirtschaftsindikatoren Wohlstand, Arbeitsmarkt und Bevölkerung im Österreichvergleich unterdurchschnittlich abschneiden. Bei der Wirtschaftsdynamik liegt die Steiermark weit vor Kärnten, hier kann sich Kärnten das östliche Nachbarland - insbesondere bezüglich Innovation und Export sowie F&E-Quote - als Vorbild nehmen. Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl: "Die Zeiten des Einzelkämpfertums sind vorbei. Die Probleme des Südens sind ähnlich gelagert, wir sollten die Herausforderungen gemeinsam angehen, denn im internationalen Wettbewerb müssen die Rahmenbedingungen passen."

Auch der steirische Wirtschaftskammerpräsident Josef Herk unterstrich die Bedeutung der gutnachbarschaftlichen Zusammenarbeit:
"Es gibt keine gallischen Dörfer mehr, nur mehr Wirtschaftsräume, die zueinander im Wettbewerb stehen." Eine besondere Rolle spiele dabei die Infrastruktur, wobei die baltisch-adriatische Achse (BAA) eine "riesige Chance" für Südösterreich darstelle: "Wir müssen uns allerdings auch rechtzeitig Gedanken darüber machen, wie wir diese Chance optimal nutzen können."

Die aktuelle Publikation zum Wirtschaftsraum Südösterreich nahmen beide Präsidenten zum Anlass, ein "Offensivprogramm für Österreichs starken Süden" zu fordern. Dieses umfasst Infrastrukturprojekte bei Verkehr auf de Straße und der Schiene sowie im Energiebereich. Darüber hinaus geht es um Projekte zur Regionalentwicklung, zur Eindämmung des Brain drain - von Kärnten nach Wien, von der Steiermark nach Oberösterreich - und zur Bekämpfung der Bürokratie. Zur aktuellen Debatte um eine Steuerreform sind sich beide Präsidenten einig: Die Entlastung der Einkommen sei richtig, noch wichtiger sei allerdings eine Belebung der Investitionstätigkeit der Wirtschaft durch wirksame Investitionsförderungen.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Kärnten
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 05/90 90 4-660
oeffentlichkeitsarbeit@wkk.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WKK0001