Greenpeace an Ministerin Oberhauser: Rolle der AGES im HCB-Skandal sofort untersuchen

Politische Verantwortung auch auf Bundesebene aufklären

Wien (OTS) - Greenpeace zeigt sich erschüttert über die Enthüllungen, dass die AGES bereits im März 2014 HCB-Grenzwertüberschreitungen in Milchprodukten festgestellt und diese Befunde nicht veröffentlicht hat. "Dieser Vertuschungsversuch ist inakzeptabel. Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser muss sofort Untersuchungen einleiten um aufzuklären, wer dafür verantwortlich ist und sofort Konsequenzen zu ziehen", fordert Greenpeace-Geschäftsführer Alexander Egit.

Brisant sei hier nicht nur die Tatsache, dass die Testergebnisse nicht unmittelbar veröffentlicht wurden, sondern dass laut APA auch nach Bekanntwerden des HCB-Skandals in Kärnten auf der AGES-Webseite behauptet wurde, in den vergangenen Jahren seien bis auf Kürbiskerne und Kürbiskernöle keine auffälligen Befunde festgestellt worden.

"Der HCB-Skandal weitet sich von Tag zu Tag aus. Jetzt müssen nicht nur auf Landesebene, sondern auch im Bund die politischen Verantwortlichkeiten restlos aufgeklärt und daraus Konsequenzen gezogen werden", so Egit.

Rückfragen & Kontakt:

Herwig Schuster, Chemiker bei Greenpeace CEE, Tel.: +43 (664) 431 92 14
Christine Gebeneter, Pressesprecherin bei Greenpeace CEE, Tel.: +43 (664) 857 45 98

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0002