FPÖ-Mölzer: Bundestheater-Holding: Unterausschuss des Rechnungshofausschusses soll Licht ins Dunkel bringen

Vertuschungsversuche in Bezug auf die Bundestheater-Holding sollen aufgedeckt werden

Wien (OTS) - In seiner gestrigen Rede im Plenum wies der freiheitliche Abgeordnete Wendelin Mölzer auf die Wichtigkeit einer lückenlosen Aufklärung in Bezug auf die marode Bundestheater-Holding hin. Es sei notwendig alle damit verbundenen Zusammenhänge auf den Tisch zu legen, um eine Grundlage für die künftige Entwicklung zu schaffen.

"Wenn man eine Causa tatsächlich aufklären will, dann gibt es viele Mittel und Wege das auch zu tun", stellte Mölzer fest. Die Tatsache, dass eine Anfragebeantwortung zutage gebracht habe, dass sich das Kulturressort Aufsichtsratsprotokolle gar nicht erst vorlegen lasse, werfe die Frage auf, wer dann eigentlich die Eigentümervertretung der Holding wahrnehme. Die Holding sei Eigentum des Bundes und werde auch von diesem finanziert, wobei die Kontrollmöglichkeit dieser Finanzierungsvorgänge eingeschränkt sei.

"Der Unterausschuss des Rechnungshofausschusses soll allerdings Licht ins Dunkel bringen und wird es zu verhindern wissen, dass Ursachen seitens der verantwortlichen Personen vertuscht werden. Um die direkte Kontrolle zu ermöglichen müssen die Holding abgeschafft und die Bundestheater wieder eingegliedert werden", fordert Mölzer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003