Nationalrat - Kuzdas: Durch Zusammenarbeit Betrug und Abgabenhinterziehung verhindern

Große Unternehmen müssen ihren gerechten Beitrag leisten

Wien (OTS/SK) - "Im Wesentlichen geht es im Bundesgesetz über die Zusammenarbeit in Finanzstrafsachen um Informations- und Datenaustausch, weil es wichtig ist, gewerbsmäßigen Betrug, Abgabenhinterziehung, Schmuggel und Abgabenhehlerei einzudämmen", erklärt SPÖ-Abgeordneter Hubert Kuzdas, Donnerstag im Nationalrat in der Diskussion zum Abgabenänderungsgesetz. ****

"Gleichzeitig geht es aber um mehr: Es geht darum, Ehrlichkeit und Gerechtigkeit herzustellen. Starbucks mit 11 Millionen Euro Umsatz zahlte im Jahr 2013 nur 1311 Euro Steuern. Es kann nicht sein, dass nur ArbeitnehmerInnen und kleine und mittlere Unternehmen ihre gerechten Beiträge leisten, während es sich die großen Unternehmen richten können", stellte Kuzdas klar und betonte: "Der Staatengemeinschaft in Europa entgehen jährlich bis zu 1000 Milliarden Euro an Steuern. Es braucht hier eine gemeinsame Vorgehensweise aller Mitgliedsstaaten, um eine einheitliche Steuerbemessungsgrundlage für Unternehmenssteuern herbeizuführen und einheitliche Steuersätze zu finden". (Schluss) sc/ll/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005