Stronach/Lugar: E-Zigarette gehört nicht unter das Tabakmonopol

"Wenn SPÖ von Gerechtigkeit spricht - halten Sie ihr Geldbörsel fest!"

Wien (OTS) - Eine E-Zigarette kann bei der Raucherentwöhnung helfen -das beweisen auch Studien!", erklärte Team Stronach Finanzsprecher Robert Lugar zur Debatte über die E-Zigarette und das Tabakmonopol. Lugar kritisierte, dass dabei nur den wirtschaftlichen Ängsten der Tabakindustrie gefolgt werde. Dabei werde aber ein aufstrebender Wirtschaftszweig beschnitten - "das ist typisch Österreich!", so Lugar, doch "die E-Zigarette gehört nicht unter das Tabakmonopol!"

Lugar verwies auf eine Studie, wonach Raucherentwöhnung mit Unterstützung der E-Zigarette funktionieren kann. "Entwöhnung kann nur begrüßt werden - und man wird auch nicht zum Tabakraucher", verwies Lugar auf den gesundheitlichen Aspekt. Denn die krebserregenden Stoffe seien nur ein Tausendstel jener einer "normalen" Zigarette.

Völlig widersinnig ist für Lugar, dass E-Zigaretten statt über beratende Firmen nur in Trafiken verkauft werden sollen, die Nachfüllungen aber nicht. "So treiben Sie die Leute ins Internet -das ist wie bei der verhinderten Sonntagsöffnung", so Lugar.

Für Lugar ist es nicht nachvollziehbar, dass die Änderung des Tabakgesetzes erfolgen soll, damit die Trafikanten etwas mehr verdienen können - nachdem ihre Spannen von der Regierung gekürzt wurden. Die Behauptung der SPÖ - man würde lediglich für Gerechtigkeit sorgen - kommentierte Lugar mit: "Wenn SPÖ von Gerechtigkeit spricht - halten Sie ihr Geldbörsel fest!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002