„Maximilian von Mexiko – Der Traum vom Herrschen“: „Universum History“ erzählt die bewegte Lebensgeschichte des Habsburgers

Am 12. Dezember um 22.45 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Von Kindheit an verfolgte Erzherzog Maximilian einen einzigen Wunsch: Er wollte aus dem Schatten seines älteren Bruders, des Habsburger-Kaisers Franz Joseph I., hervortreten. Vor genau 150 Jahren scheint dieser Wunsch wahr zu werden - Maximilian wird Kaiser von Mexiko. Doch rasch wird aus dem Traum des jungen Herrschers ein Alptraum. Franz Leopold Schmelzers "Universum History"-Dokumentation "Maximilian von Mexiko - Der Traum vom Herrschen" präsentiert am Freitag, dem 12. Dezember 2014, um 22.45 Uhr in ORF 2 die bewegte Lebensgeschichte von Erzherzog Maximilian, einer der widersprüchlichsten Persönlichkeiten aus dem Hause Habsburg.

Als "Maximilian von Mexiko" erlangte der junge Kaiser traurige Berühmtheit. Denn sein Traum vom eigenen Reich endete in einem Fiasko: Am 19. Juni 1867, nur etwa drei Jahre nachdem Maximilian mit seiner jungen Gemahlin in Richtung Mexiko aufgebrochen war, endet seine Vorstellung vom glorreichen Kaiser vor einem Erschießungskommando am Glockenhügel in Santiago de Querétaro in Zentralmexiko. Es ist das traurige Ende des letzten Kaisers von Mexiko. Das in Kooperation mit internationalen Partnern entstandene HD-Doku-Drama - eine Koproduktion von ORF, Interspot Film, Ilona Grundmann Film, ZDF/ARTE, TV UNAM, VRT Belgien und BMBF, gefördert von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien, Media Programme of the European Union, Friuli Venezia Giulia Film Commission - zeigt, wie Maximilian schon als Kind im Schatten seines älteren Bruders Franz Joseph zu bestehen hatte.

Maximilians Ururgroßneffe, Georg Habsburg, skizziert in der neuen "Universum History"-Produktion die Rollenverteilung zwischen Franz Joseph und Maximilian: "Man wird in die Rolle hineingeboren - der Ältere hat andere Möglichkeiten, aber er hat sehr viel mehr Verantwortung. Der jüngere Bruder hat sehr viel mehr Freiraum, er kann selbst mehr gestalten. Maximilian war als Zweitgeborener zwar kritisch, aber immer loyal zum Kaiser."

Schon als Kind entwickelt Maximilian ganz andere Interessen und Wesenszüge als sein älterer Bruder, der zukünftige Kaiser der Habsburger-Monarchie. Der zweitgeborene Maximilian hat aber auch große Ambitionen, auch er will Kaiser sein - wie sein Bruder. Für einen Zweitgeborenen fast unmöglich. Maximilian ist weltgewandt, hat einen ausgeprägten Sinn für Kunst. Er baut die kaiserliche Marine erfolgreich auf und heiratet die intelligente, ehrgeizige und schöne Prinzessin Charlotte von Belgien. Als Napoleon III. von Frankreich ihm die mexikanische Kaiserkrone anbietet, scheint Maximilians Zeit gekommen. Maximilian sagt zu und segelt im Frühling 1864 mit seiner jungen Frau in Triest ab. Es scheint eine Fahrt ins Glück zu sein. Zu diesem Zeitpunkt durchschaut Maximilian das Netz aus Intrigen, Lügen und Illusionen, das Napoleon III. in Mexiko gesponnen hat, noch nicht. Schnell muss Maximilian feststellen, dass er alles andere als willkommen ist. Noch dazu kontrollieren die Franzosen nur einen kleinen Teil Mexikos - und Maximilian hat einen Gegenspieler: den mexikanischen Präsidenten Benito Juarez.

Die Dokumentation zeigt die Schlüsselszenen der Biografie Maximilians, nachgestellt mit Hilfe hochwertiger Reenactments. Die Spielszenen zeigen auch, wie sich der junge Kaiser Anfang 30 nicht beirren lassen möchte und mit einem Sombrero durch sein unsicheres Reich reitet, Orden verteilt und Schulen eröffnet. Er möchte sich die Sympathien sichern und nimmt Reformen in Angriff. Doch für seinen Gegner, Benito Juarez, bleibt er eine Marionette der Franzosen. Mexiko versinkt während der Regentschaft Maximilians immer tiefer im Bürgerkrieg. Rund 9.000 Todesurteile werden in Maximilians Namen vollstreckt. Sein politischer Einfluss bleibt gering, seine liberalen Gesetze bringen auch noch die letzten Unterstützer von ihm ab. Maximilian kämpft gegen Windmühlen, drei finstere Jahre lang. Seine Frau Charlotte verkraftet dies nicht und verfällt dem Wahnsinn. Von Napoleon III. fallen gelassen, wird Maximilian schließlich vom mexikanischen Präsidenten Benito Juarez gefangen genommen und zum Tode verurteilt. Im Juni 1867 wird er standrechtlich erschossen.

Anlässlich des 150. Jahrestags seiner Thronbesteigung kommen Historiker aus Mexiko und Österreich sowie Georg Habsburg, der Ururgroßneffe Maximilians, zu Wort. Sie alle äußern sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu Maximilian, seinen Träumen, den realen Möglichkeiten sowie seinem Scheitern. Der Nachwelt hinterlässt Maximilian das prächtige Schloss Miramare bei Triest und das von ihm wiederaufgebaute Schloss Chapultepec über den Dächern von Mexico-City. Beide Gebäude erinnern noch heute an seinen außerordentlichen Kunstsinn und seinen Traum vom Herrschen. Daneben bleibt allerdings auch der schale Beigeschmack rund um das dramatische Ende seines Lebens.

"Maximilian von Mexiko - Der Traum vom Herrschen" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002