Bundesratspräsidentin Ana Blatnik zu Besuch in Montenegro

Nationalratspräsidentin Doris Bures erfreut über "Barbara Prammer Demokratiewerkstatt"

Wien (PK) - Bundesratspräsidentin Ana Blatnik befindet sich seit heute auf einen zweitägigen offiziellen Besuch in Montenegro. Neben einem Arbeitsgespräch mit dem montenegrinischen Parlamentspräsidenten Ranko Krivokapic stehen auch noch weitere Treffen mit Staatspräsident Filip Vujanovic, Premierminister Milo Ðukanovic sowie Außenminister Igor Lukšic auf dem Programm.

Als "eine ganz besondere Ehre und posthume Würdigung der verstorbenen Nationalratspräsidentin Barbara Prammer" bezeichnete die Bundesratspräsidentin die Umbenennung der Demokratiewerkstatt des montenegrinischen Parlaments in "Barbara Prammer Demokratiewerkstatt". Vor mittlerweile zwei Jahren, im Jänner 2013, richtete das montenegrinische Parlament in Podgorica eine Demokratiewerkstatt nach österreichischem Vorbild ein, an deren Eröffnung die verstorbene Nationalratspräsidentin persönlich teilnahm. "Als Präsidentin des Bundesrats ist mein Leitspruch:
'Zukunft gestalten!'. Das vereinte Europa ist eine große Chance für die Zukunft, das Gelingen hängt jedoch vor allem vom Engagement seiner Jugend ab", sagte Blatnik in einer Pressekonferenz.

Der Entwicklung des auf Montenegro zugeschnittenen Konzepts einer Demokratiewerkstatt gingen zwei Jahre intensiver Vorarbeiten und regen Erfahrungsaustauschs zwischen Wien und Podgorica voraus, wobei das in der Wiener Demokratiewerkstatt entwickelte Knowhow auch für die Einrichtung in Podgorica angewendet wurde. Zwei Werkstätten stehen im montenegrinischen Parlament den 8- bis 15-jährigen Schülerinnen und Schülern mittlerweile in der "Barbara Prammer Demokratiewerkstatt" zur Auswahl, "Demokratie und Parlament" sowie "Europäische Union". Die beiden Werkstätten bieten altersgerechten Einblick in die politischen Abläufe der Gesetzgebung. Bis Oktober dieses Jahres wurden die Werkstätten in Montenegro von mehr als 13.000 Jugendlichen im Klassenverband besucht.

"Es freut mich auch persönlich, dass die von meiner Amtsvorgängerin Barbara Prammer eröffnete Demokratiewerkstatt in Podgorica nach österreichischem Vorbild so erfolgreich und Ausgangspunkt für eine weitere Öffnung des montenegrinischen Parlaments in Richtung Kinder und Jugendliche ist", führte Nationalratspräsidentin Doris Bures in Wien aus. "Denn politische Bildung muss bei den Jungen ansetzen und in der Demokratiewerkstatt können sie unmittelbar erfahren, wie Demokratie funktioniert", so Bures. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pk@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0003