WKÖ: Erfolgreiche 24-Stunden-Betreuung auch für die Zukunft gesichert

Selbständige PflegerInnen gewährleisten Betreuung in den eigenen vier Wänden - Gleitsmann: Weiterdotierung wichtiger Eckpunkt für gesamtes Pflegesystem

Wien (OTS/PWK893) - Die demografische Entwicklung lässt die Aufwendungen für Pflege weiter stark steigen. Die von der Wirtschaftskammer initiierte 24-Stunden-Betreuung bietet einen Weg, mit diesen steigenden Kosten umzugehen. "Zahlreiche Umfragen zeigen, dass sich der Großteil der Menschen in Österreich wünscht, in der gewohnten Umgebung, den eigenen vier Wänden, alt zu werden. Ohne die 24-Stunden-Betreuung wäre das nicht möglich", so Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit der Wirtschaftskammer Österreich.

Die Politik hat bereits 2007 erkannt, dass es von großer Bedeutung ist, pflegebedürftigen Menschen ein Verbleiben zu Hause zu ermöglichen und dafür eine staatliche Förderung vorzusehen. Der Nationalrat beschließt in seiner Sitzung heute, Donnerstag, die Verlängerung der zwischen Bund und Ländern abgeschlossene 15a-Vereinbarung zur Förderung der 24-Stunden-Betreuung bis 31.12.2016. Gleitsmann: "Das ist ein wichtiger Beschluss für die Erhaltung des gesamten Pflegesystems, denn die Förderung der 24-Stunden-Betreuung ist nicht nur die bei den Familien beliebteste, sondern auch deutlich günstiger als stationäre Pflegeeinrichtungen. Deshalb ist diese Form der Betreuung ein wichtiger Eckpunkt der österreichischen Pflegeversorgung."

Zur Überprüfung der Qualität der geleisteten Betreuung führt das Kompetenzzentrum der Sozialversicherungsanstalt der Bauern im Auftrag des Sozialministeriums laufend Hausbesuche im Rahmen der "Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege" durch. In rund 99% der Fälle wurde dabei eine ordnungsgemäße bzw. gute Betreuungsqualität festgestellt. "Selbständige Pflegerinnen und Pfleger der 24-Stunden-Betreuung leisten einen besonders wertvollen Dienst am Menschen und für die gesamte Gesellschaft und erbringen großartige Arbeit. Daher ist die Weiterdotierung der staatlichen Förderung der 24-Stunden-Betreuung für die Sicherstellung von Pflege und Betreuung im gewohnten Umfeld von essentieller Bedeutung", so Gleitsmann. (PM)

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit
Dr. Martin Gleitsmann
Telefon: +43 5 90 900 4286
Martin.Gleitsmann@wko.at
ternet: http://wko.at/sp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001