Nationalrat - Hell: Höhere Pensionen für pflegende Eltern

Gleichstellung der Selbstversicherung bei der Betreuung eines nahen Angehörigen oder eines behinderten Kindes

Wien (OTS/SK) - "Personen, die ihre behinderten Kinder selbst betreuen, leisten in vielen Fällen Übermenschliches", betont SPÖ-Abgeordneter Johann Hell heute, Mittwoch, in der Debatte um das Sozialversicherungs-Anpassungsgesetz (SVAG) im Nationalrat. "Mit dieser Änderung bewerkstelligen wir eine Angleichung der Selbstversicherung in der Pensionsversicherung bei Pflege eines behinderten Kindes an jene der Pflege von nahen Angehörigen", so Hell. ****

Pflege erfordert oft die gänzliche Beanspruchung eines Elternteils. Einer Erwerbstätigkeit kann oft nicht nachgegangen werden. "Die Form der freiwilligen Versicherung bietet Frauen und Männern, die sich der Pflege eines im gemeinsamen Haushalt lebenden behinderten Kindes widmen, kostenlos die Möglichkeit, sich in der Pensionsversicherung zu versichern", so Hell. "Von derzeit 1105 Euro kommt es bis zum Jahr 2019 zu einer Anhebung auf 1650 Euro. Das bedeutet letztendlich höhere Pensionen." Hell sieht die Anhebung als "wichtigen Schritt zur Gleichstellung der Selbstversicherung bei der Betreuung eines nahen Angehörigen oder eines behinderten Kindes."(Schluss) sc/bm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017