Nationalrat - Hundstorfer: Pflegegeldsystem unterstützt Pflegebedürftige und Angehörige unabhängig von sozialem Status

Pflegegeldsystem nicht schlechtreden - "FPÖ gibt nur leere Versprechungen ab"

Wien (OTS/SK) - Sozialminister Rudolf Hundstorfer hat heute, Mittwoch, im Nationalrat davor gewarnt, das Pflegegeldsystem schlechtzureden. Es gebe rund 450.000 PflegegeldbezieherInnen in Österreich, der Anspruch bestehe unabhängig vom sozialen Status, betonte Hundstorfer: "Die einige Frage, die wir stellen, lautet: Wie hoch ist der Pflegesaufwand?" Er trage den Menschen, aber auch dem Ressort und dem Budget gegenüber Verantwortung, sagte der Sozialminister. "In Gegensatz zur FPÖ, die nur leere Versprechungen abgibt, gaukle ich den Menschen nichts vor, sondern sage ihnen die Wahrheit", betonte Hundstorfer. ****

20 Prozent der über 60-Jährigen beziehen Pflegegeld, 20.000 benötigen 24-Stunden-Pflege, "Tendenz steigend", sagte Hundstorfer. Aufgrund steigender Kosten sei es notwendig, den Zugang zum Pflegegeld zu dämpfen, das betreffe in etwa 6.000 Menschen. Die öffentliche Hand investiere rund 4,3 Milliarden Euro pro Jahr in das Pflegegeldsystem. Nächstes Jahr werde der Pflegegeldfonds sogar erhöht. Damit sollen nicht nur laufende Kosten abgedeckt, sondern neue Programme und Projekte gefördert und ausgebaut werden, etwa im Bereich der mobilen Dienste, sagte Hundstorfer. "Wir lassen niemanden alleine", unterstrich Hundstorfer. Auch die pflegenden Angehörigen würden mit 41 Mio. Euro (2014) unterstützt und etwa über den Staat kranken- und pensionsversichert. Ihnen stünden Modelle wie Pflegekarenz und Pflegeteilzeit oder die "Urlauber-Aktion" zur Verfügung, so Hundstorfer. (Schluss) sc/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011