VP-Gahr: ÖVP-Konzept zur Steuerreform bringt echte Entlastung, statt reiner Umverteilung

Es profitieren alle: Arbeitnehmer, Familien, Pensionisten, Unternehmer

Innsbruck (OTS) - "Dieser Vorschlag zur Steuerreform ist einer,
der den Namen wirklich verdient. Die ganze Breite der Bevölkerung soll entlastet werden, vor allem der Mittelstand und Niedrigverdiener werden besonders profitieren", reagiert VP-Nationalrat Hermann Gahr auf das heute präsentierte Konzept zur Steuerreform von Vizekanzler Mitterlehner und Finanzminister Schelling. In einer ersten Phase wird die Gesamtentlastung ab dem Jahr 2016 fünf Milliarden Euro betragen, ab dem Jahr 2020 zusätzlich zwei Milliarden Euro. "Wirkungsvoll entlasten, seriös finanzieren. Im Unterschied zur SPÖ sind wir hier um einiges voraus", so Gahr.

Kernpunkt des Konzepts ist die Umgestaltung der Steuertarifgruppen von drei auf fünf. "Damit sinkt der Eingangssteuersatz auf 25 Prozent und auch die mittleren Einkommen werden spürbar entlastet. Die durchschnittliche Entlastung für jeden Steuerzahler beträgt im Schnitt 900 Euro", weiß Gahr. Familien profitieren durchschnittlich in Höhe von 410 Euro pro Jahr, Pensionisten mit geringen Bezügen können mit einer Steuergutschrift von bis zu 110 Euro pro Jahr rechnen. Unternehmern wiederum soll die Steuerreform im Schnitt rund 2000 Euro bringen. "Wir beweisen damit, dass eine echte Entlastung für alle möglich ist, ohne Steuern zu erhöhen", erteilt Gahr den SPÖ-Vorschlägen in Richtung reiner Umverteilung eine klare Absage. Die Reform enthält auch Neuerungen in der Verwaltung. Geplant sind ein automatisierter Einkommenssteuerbescheid sowie eine antragslose Familienbeihilfe. Die Familienbeihilfe soll also künftig nach der Geburt automatisch angewiesen werden. "Wir entlasten die Menschen nicht nur monetär, sondern auch bürokratisch", so Gahr.

Was die Finanzierung dieses in Summe sieben Milliarden Euro schweren Pakets betrifft, so wird zu einem Teil auch von einer Selbstfinanzierung ausgegangen. "Mehr Geld in der Tasche erhöht die Kaufkraft, wodurch der Staatshaushalt wiederum profitiert. Auch in der Verwaltung und bei der Bekämpfung von Steuer- und Sozialbetrug muss angesetzt werden. Ich hoffe auf eine Einsicht beim Koalitionspartner, sodass dieser Vorschlag Umsetzung findet. Die Menschen haben sich eine seriöse und machbare Entlastung verdient. Das ÖVP-Konzept zur Steuerreform trägt beidem Rechnung", schließt Gahr.

Rückfragen & Kontakt:

Bernhard Sturm, BA
M: +43 699 10120253
E: bernhard.sturm@parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVT0001