STR Ludwig: Superförderung für noch geringere Mieten in der Donaustadt

Wohnbaustadtrat Ludwig und Bezirksvorsteher Nevrivy begrüßen die neuen BewohnerInnen im 22. Bezirk, Polgarstraße 30 A und 32

Wien (OTS) - Wohnungsübergaben im "Boom-Bezirk Donaustadt" nahm am Mittwoch der Wiener Wohnbaustadtrat Michael Ludwig gemeinsam mit Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy vor. Es handelt sich bei den Projekten in der Polgarstraße 30a bzw. 32 um besonders kostengünstige Mietwohnungen, die aus dem Bauträgerwettbewerb "Kostengünstiges Wohnen" hervorgingen. Gewährt wurde eine Superförderung. Das heißt:
Unter anderem ist der Finanzierungsbeitrag - die Summe, die bei Vertragsunterzeichnung von den zukünftigen Mieterinnen und Mietern zu begleichen ist - besonders niedrig. Beide Liegenschaften wurden von der Stadt im Baurecht zur Verfügung gestellt, was sich zusätzlich kostenmindernd auswirkt. ****

"Soziale Gerechtigkeit steht im Mittelpunkt der Wiener Wohnpolitik", betont Michael Ludwig. Und: "Mit der Superförderung haben wir ein Instrument entwickelt, das einkommensschwachen Menschen Sorgen nimmt, statt welche zu bereiten. Diesen Wiener Weg gehen wir bewusst weiter. So befinden sich derzeit rund 200 Projekte mit 20.000 Wohneinheiten, die von der Stadt Wien initiiert und gefördert wurden, in Bau oder Bauvorbereitung. Das ermöglicht, dass wir nach der Rekordfertigstellung von 7273 Wohneinheiten im Jahr 2014 - das sind rund 140 Wohneinheiten in der Woche - auch im kommenden Jahr etwa 7.000 erschwingliche Wohneinheiten an die neuen Bewohnerinnen und Bewohner übergeben können!", kündigt der Stadtrat an. Dieses hohe Niveau habe zudem preisdämpfende Wirkung auf den gesamten Wohnungsmarkt in der Stadt und sichere Tausende Arbeitsplätze in Wien.

"Mit diesen herausragenden Wohnbauprojekten wird in der Donaustadt einmal mehr durch die Förderung der Stadt Wien das Prinzip höchster Wohnqualität zu leistbaren Preisen in idealer Weise umgesetzt", so Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy, "ein besonders wichtiges Angebot für die vielen jungen Familien, die in die Donaustadt ziehen wollen".

Projekt Polgarstraße 30a BPL A - Siedlungsunion

Das Wohnprojekt des Bauträgers Siedlungsunion, Sieger des Bauträgerwettbewerbs "Kostengünstiges Wohnen", besticht durch besonders niedrige Kosten sowie durch eine optimale Infrastruktur.

Für die 159 geförderten Mietwohnungen in der Donaustädter Polgarstraße 30a auf Bauplatz A sind dank Superförderung lediglich Eigenmittel von rund Euro 66,79/m2 erforderlich, die monatlichen Kosten beginnen bei Euro 7,38/m2. Ein Garagenplatz ist ab ca. Euro 58,- pro Monat erhältlich.

Die Wohnhausanlage umfasst ein langgestrecktes L-förmiges Gebäude sowie zwei frei stehende Wohnhäuser im Innenhof und befindet sich zwischen dem benachbarten Bauteil B an der Polgarstraße und der dahinter liegenden Ostbahntrasse. Das winkelförmige Gebäude entlang der Bahntrasse verfügt über ein Erdgeschoß, drei Obergeschoße und ein Dachgeschoß. Laubengänge garantieren zusätzliche Abstell- und Kommunikationsflächen, die Wohnungen sind westseitig zum Innenhof orientiert. Die beiden zeilenförmigen Gebäude im Innenhof umfassen ebenfalls ein Erdgeschoß, drei Obergeschoße und ein Dachgeschoß und werden über je zwei Stiegenhäuser mit je einem Laubengang im zweiten Stock erschlossen.

Das Wohnungsangebot beinhaltet süd- oder westorientierte Geschoßwohnungen und Maisonetten. Die Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen sind zwischen 60 und 117 m2 groß und werden um private Freiräume in Form von Loggien, Balkonen, Terrassen und Mietergärten erweitert. Die Dachgeschoßwohnungen verfügen über barrierefrei zugängliche Terrassen. An allgemeinen Freiflächen sind ein begrünter Hofbereich sowie Obst- und Gemüsegärten mit Sitzgelegenheiten vorgesehen. Darüber hinaus gibt es zwei Kinderspielräume mit Terrasse und angeschlossenem Waschsalon in den Erdgeschoßzonen sowie zwei Mehrzweckräume, die sich für sportliche Aktivitäten eigenen. Im südlichen Bereich der Anlage ist ein großzügiger Mehrzweckraum mit angeschlossenem Jugendtreff, Terrassen und Spielfläche geplant. Ein vorgelagerter Grünstreifen mit Baumbestand dient als Pufferzone zum Bahngelände.

Projekt Polgarstraße 32, BPL B - EBG und Heimbau

Die weitläufige Wohnhausanlage der Bauträger EBG und Heimbau auf Bauplatz B besteht aus einem langgestreckten Gebäude entlang der Polgarstraße sowie zwei frei stehenden Häusern im nördlichen und südlichen Teil des Areals. Im Erdgeschoß des Gebäudes an der Polgarstraße werden außerdem ein Kindergarten und ein Café mit Bewohnerzentrum beheimatet sein, öffentliche Durchgänge sind vorgesehen.

Der größere Teil der Wohneinheiten befindet sich in fünf Obergeschoßen sowie im zurückversetzten Dachgeschoß, die zwei frei stehenden Gebäude verfügen über Erdgeschoß, drei Obergeschoße und ein gestaffeltes Dachgeschoß. Im südlichen Bau kommen noch Räumlichkeiten für eine SOS-Kinderdorf-Wohngruppe hinzu.

Das Wohnungsangebot setzt sich aus Ein- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen in Größen zwischen 34 und 119 m2 zusammen. Als private Freiräume stehen den zukünftigen BewohnerInnen Mietergärten, Balkone und Terrassen zur Verfügung. Plätze und Terrassen verbinden die Räumlichkeiten im Erdgeschoß, die für Café, Gemeinschaftsraum, Waschsalon und Kindergarten vorgesehen sind. SOS-Kinderdorf-Wohngruppe und Kindergarten verfügen darüber hinaus über eigene Freibereiche. Spielplätze, Kinderwagen- und Fahrradabstellräume und eine Tiefgarage mit Zufahrt in der Polgarstraße vervollständigen das umfangreiche Angebot.

Für die 117 Mietwohnungen mit Superförderung der EBG betragen die Eigenmittel durchschnittlich Euro 61,23/m2, die monatlichen Gesamtkosten etwa Euro 7,87/m2. Für einen Garagenplatz betragen die monatlichen Kosten etwa Euro 69,60. Für die 112 Mietwohnungen mit Superförderung der Heimbau betragen die Eigenmittel durchschnittlich Euro 61,40/m2, die monatlichen Kosten etwa Euro 7,89/m2. Für einen Garagenplatz betragen die monatlichen Kosten etwa Euro 69,-.

Informationen für Wohnungssuchende

Informationen bietet das Wohnservice Wien:

Adresse 1020 Wien, Taborstraße 1-3
Telefon 01/24 503-25800
E-Mail wohnberatung@wohnservice-wien.at
Beratungszeiten: Telefonische Beratung: Mo-Fr 8 bis 19 Uhr Persönliche Beratung: Mo, Di, Do und Fr 8 bis 19 Uhr, Mi 8 bis 12 Uhr

(Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Hanno Csisinko
Mediensprecher Stadtrat Michael Ludwig
Tel.: 01/4000-81983
E-Mail: hanno.csisinko@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014