VP-Stiftner ad Grüne/Maresch: Rot-Grün sollte vor der eigenen Türe kehren!

Wien (OTS) - "Anstatt Wahlkampf für die niederösterreichische Gemeinderatswahl zu betreiben, sollte der grüne Verkehrssprecher Rüdiger Maresch seine verkehrspolitischen Forderungen dort deponieren, wo sie eigentlich hingehören. Nämlich bei seiner grünen Verkehrsstadträtin bzw. beim Koalitionspartner SPÖ", so ÖVP Wien Verkehrssprecher Gemeinderat Roman Stiftner in Reaktion auf die aktuellen Aussagen der Wiener Grünen.

"Vor allem beim Thema Park and Ride herrscht seitens der Wiener Grünen der klassische Reflex, die Verantwortung auf Niederösterreich abzuschieben. Dabei ist die Wiener Stadtregierung mit der Errichtung bzw. Attraktivierung der Park and Ride Plätze säumig, denn außer einer großen Ankündigungspolitik kann Rot-Grün in diesem Bereich nicht sonderlich viel vorweisen. Auch wenn die Erwartungshaltung an die Grünen hinsichtlich des U-Bahn Ausbaus aufgrund der bisher getätigten Aussagen und Handlungen gering ausgeprägt ist, ist es dennoch erschreckend, dass dieses Thema seitens Maresch offensichtlich komplett ausgeblendet wird", so Stiftner weiter.

"Die ÖVP Wien demgegenüber hat letzte Woche ein umfassendes, zukunftsorientiertes Infrastrukturpaket präsentiert. Wir benötigen unter anderem den U-Bahn Ausbau bis an die Stadtgrenze bzw. in weiterer Folge darüber hinaus, attraktive und ausreichende Park and Ride Anlagen, eine Entlastung der Tangente durch den S1-Lückenschluss sowie einen S-Bahn Ring um Wien. Anstatt den anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben, ist Rot-Grün angehalten vor der eigenen Türe zu kehren und die berechtigten Wünsche der Bürgerinnen und Bürger auch aufzugreifen", so Stiftner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001