STR Ludwig: Der Wiener Wohnbau schafft Dynamik in der Stadt!

Wiener Wohnbaustadtrat betonte die wichtige Funktion des Wohnbaus als Impulsgeber für ganze Grätzl

Wien (OTS) - "Wir schaffen nicht nur den notwendigen Wohnraum, sondern neue vitale Lebensräume -wie die Seestadt, das Sonnwendviertel oder etwa den neuen Stadtteil am Gelände des ehemaligen Nordbahnhofs", unterstrich Wohnbaustadtrat Michael Ludwig gestern beim Wiener Wohnbauforschungstag 2014. "Die Umsetzung dieser neuen Projekte geht Hand in Hand mit der Schaffung von Grün- und Freiflächen, wichtigen infrastrukturellen Einrichtungen wie Kindergärten, Ordinationen und Geschäften, die sowohl für die neuen Bewohnerinnen und Bewohner als auch für die anwohnende Bevölkerung einen zusätzlichen Mehrwert darstellen. Impulse und Unterstützungen zur Bildung von guten Nachbarschaften, wie beispielsweise durch das Modell des Stadtteilmanagements liegen mir hier ganz besonders am Herzen", so Ludwig weiter im Kuppelsaal der TU Wien.****

Auf das Wachstum Wiens gehe die Stadt mit einer intensiven Neubauleistung ein. 2014 werden 7.273 Wohneinheiten neu errichtet und fertiggestellt. Und auch für das kommende Jahr ist mit der Bereitstellung von weiteren 7.000 von der Stadt Wien initiierten und geförderten Wohneinheiten zu rechnen. Projekte mit 20.000 Wohneinheiten - allesamt keine Wohnungen von der Stange, sondern bedarfsgerecht geplant und ausgestaltet - befinden sich aktuell in Bau oder Bauvorbereitung! Das ermögliche, dass das Wohnen hier -anders als in ähnlich großen europäischen Metropolen - kostengünstig bleibe. "Im geförderten Bereich", so der Nachsatz. Im privaten Bereich sei jedoch eine Reform der mietrechtlichen Bestimmungen dringend notwendig. Hier gebe es konkrete Vorschläge für ein neues transparentes, modernes Mietrechtsgesetz von Seiten der SPÖ, so der Wiener Wohnbaustadtrat: "Jetzt geht es darum, dass der Bundesgesetzgeber rasch zu einer gemeinsamen Lösung kommt und die im Arbeitsprogramm der Bundesregierung verankerte Mietrechtsnovellierung zügig und prioritär umgesetzt werden."

"Der geförderte Wohnbau ist der Motor für die Transformationsprozesse in der Stadt. Diese Entwicklung bedarf großer Umsichtigkeit um die hohe Lebensqualität in Wien weiter auszubauen. Der Zugang zu attraktivem Wohn- und somit Lebensraum - unabhängig vom finanziellen Status der Einzelnen - spielt hier eine besondere Rolle", betonte der Stadtrat weiters.

Zwt.: Forschungsschwerpunkt "Wohnbau macht Stadt" - vier Studien präsentiert

Die Wiener Wohnbauforschung, die in der Magistratsabteilung 50 der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung verankert ist, analysiert seit vielen Jahren die unterschiedlichsten Entwicklungen und begleitet zudem auch neue Projekte auf wissenschaftlicher Ebene. Die gewonnen Erkenntnisse und Forschungsergebnisse bilden eine wichtige Grundlage für die stetige Weiterentwicklung der Wiener Wohnbaupolitik und des Wiener Wohnbaus im Allgemeinen, wie Wohnbaustadtrat Michael Ludwig betont. Beim gestrigen Wohnbauforschungstag 2014 sind vier ausgewählte Studien präsentiert worden. Als Gastvortragender konnte Martin zur Nedden, der Wissenschaftliche Direktor und Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), gewonnen werden. Nedden bestätigte die wichtige Rolle des sozialen Wohnbaus gerade für eine Stadt im Wachstum, die nur so die Fragen der sozialen Vielfalt, der ökologischen Herausforderungen aber auch der Nutzungsmischungen zu lösen imstande ist.

Raimund Gutmann und Margarete Huber von wohnbund:consult setzten sich anschließend mit einem neuen Instrument der integrierten Quartiersentwicklung - dem zweistufigen dialogorientierten Bauträgerwettbewerb - auseinander. 2013 wurden erstmals drei dieser Wettbewerbsverfahren durchgeführt, um bei großmaßstäblichen Entwicklungen die einzelnen Projekte auf den einzelnen Bauplätzen frühzeitig besser aufeinander abzustimmen. Nach Abschluss der drei Verfahren wurde evaluiert. Die Ergebnisse bestätigen das Potential. Der Mehrwert besteht darin, dass eine frühzeitige Koordination und Kooperation die Qualität des Wohnumfeldes deutlich steigern kann. Besonders hervorgehoben wird, dass dank Dialog aller Beteiligter -Bauträger, ArchitektInnen, FreiraumplanerInnen, SoziologInnen und AnrainerInnen - ein gemeinsamer Lernprozess vollzogen wird, von dem sowohl die Qualität der Projekte als auch die Beteiligten selbst profitieren.

Im zweiten Vortrag präsentierten Anna Detzlhofer und Stephanie Drlik vom Büro DnD Landschaftsplanung das Handbuch "Wohnbaufreiraum". Darin wird die Ausrichtung auf eine noch bedeutungsvollere Berücksichtigung von wohnungsnahen Freiräumen unterstützt. Er ist insbesondere für Kinder und ältere Menschen der unmittelbarste Freiraum und wird täglich genutzt. Ebenso ist die Wichtigkeit für Mikroklima und Kommunikation mit NachbarInnen unumstritten. Ziel der Studie ist die Untersuchung von Wohnbaufreiräumen anhand zweier Projekte und die Ableitung von Vorgaben für die zukünftige Sicherung von Freiraumqualitäten im Wohnbau. Die Studie - "Eurogate" und "Nordbahnhof" wurden untersucht - zeigt, dass wesentliche Qualitäten des Wohnbaufreiraums bereits sehr frühzeitig bei der städtebaulichen Planung fixiert werden (müssen), gleichzeitig die Pflege und Erhaltung für Qualität und Nutzbarkeit wesentlich sind. Das Handbuch spannt den Bogen von der übergeordneten Strategie über die Konzeption und die Ausführung bis hin zur Erhaltung und Pflege.

Ein interdisziplinäres Team um Felix Josef (Triconsult) präsentierte, wie sich neue Wohnquartiere auf die stadträumliche Qualität des Wohnumfeldes auswirken. Zwar werden neue Quartiersentwicklungen von den BewohnerInnen vor Ort oft skeptisch gesehen, gleichzeitig wird eine Verbesserung der Infrastruktur und eine bessere Anbindung an den ÖV begrüßt. Dieses ambivalente Verhältnis wurde mittels einer Umfrage unter BewohnerInnen neuer errichteter Wohnquartiere (Nordbahnhof und Erzherzog Karl Straße) und den AnrainerInnen erhoben. Hier zeigen die Ergebnisse, dass AnrainerInnen vor allem die Verbesserung der Nahversorgung und der sozialen Infrastruktur sehr positiv beurteilen. Altes und Neues bedarf Zeit aber auch Begleitung um gut zusammen wachsen zu können. Deutlich wurde damit auch, dass die bereits erfolgte Etablierung von Stadtteilmanagements am Nordbahnhof, bei den Mautner Markhofgründen und in der Seestadt eine wichtige und bedeutende Maßnahme war, um zielgerichtet zu informieren und die BewohnerInnen in die Prozesse miteinzubeziehen.

Christoph Reinprecht und Cornelia Dlabaja vom Institut für Soziologie untersuchten das Wohnen im Wohnhochhaus. Im Rahmen der Studie wurde die Wohnzufriedenheit in fünf ausgewählten Wiener Wohnhochhäuser erhoben. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass bei dieser - großteils von jüngeren und älteren Singles bzw. Paaren nachgefragten Wohnform, spezielles Augenmerk auf geeignete Formen der Hausbetreuung gelegt werden muss, um Effekte der Anonymität, des Sicherheitsgefühls aber auch der Einbindung im Wohngebiet positiv zu gestalten. (Schluss) ah/cs

Rückfragen & Kontakt:

Hanno Csisinko
Mediensprecher Stadtrat Michael Ludwig
Tel.: 01/4000-81983
E-Mail: hanno.csisinko@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012