ÖGB-PensionistInnen fordern altersgerechte Verkehrspolitik

Barrierefreiheit, Sicherheit und vereinfachte Tarife als wesentliche Punkte

Wien (OTS/ÖGB) - "Eine funktionierende Infrastruktur für Ältere sollte die Erhaltung, Verbesserung oder Wiedergewinnung von Kompetenz und Mobilität im Alter gewährleisten", heißt es in einer Resolution die der ÖGB-BundespensionistInnenvorstand in seiner heutigen Sitzung verabschiedet hat. Als wesentliche Punkte werden Barrierefreiheit, Sicherheit und vereinfachte Tarife in der Resolution genannt.++++

"In den letzten Jahren ist im Zuge des wirtschaftlichen und sozialen Wandels viel an traditioneller Infrastruktur zerstört worden, ohne dass adäquate Alternativen entstanden wären. Letztlich betrifft dieses Problem alle Lebensbereiche von den Möglichkeiten zur Verkehrsteilnahme über Gesundheitsförderungsangebote bis zu Fragen des kulturellen Lebens", wird in der Resolution festgestellt und gefordert: "Die barrierefreie Mobilität für Frauen und Männer im öffentlichen Raum, unter besonderer Berücksichtigung des öffentlichen Verkehrs, ist für die Lebensqualität von enormer Bedeutung. Daher ist die Schaffung von Voraussetzungen für eine eigenständige und selbstbestimmte Verkehrsteilnahme eine Grundbedingung."

Kritisiert wird, dass "durch das Fahren ohne Zugbegleiter im sogenannten '0:0 Betrieb' Fahrgäste in den Zügen in gefährlichen und kritischen Situationen völlig auf sich allein gestellt sind. Da bei Nahverkehrszügen oft nur mehr die Triebfahrzeugführer alleine die Verantwortung tragen, ist es für diese unmöglich, sich in Stresssituationen auch noch um Fahrgäste zu kümmern." Vorgeschlagen werden sogenannte "ZugräumerInnen". Grundsätzlich wird festgestellt:
"Die Personenverkehrsunternehmen stehen unter permanentem wirtschaftlichen Konkurrenzdruck, um den Fahrgästen ein entsprechendes Angebot bieten zu können. Doch die Wirtschaftlichkeit muss ein Ende haben, wenn es um die Sicherheit geht."

Da auf vielen Bahnhöfen kein bedienter Verkauf mehr stattfindet und der Automatenverkauf kein Hindernis darstellt darf schlagen die ÖGB-PensionistInnen eine Tarifvereinfachung in den Verkehrsverbünden (Monats- und Jahreskarten für SeniorInnen) vor. Das System der Anrufsammeltaxis gehört in diese Tarifgestaltung eingebunden. Anrufsammeltaxis werden besonders von jenen Personen genutzt, die über kein individuelles Verkehrsmittel verfügen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Franz Fischill
Tel.: (01) 534 44/39 266
Mobil: 0664/814 63 11
e-mail: franz.fischill@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001