Brunner zu Frauenpensionsantrittsalter: Verfassungsrechtliche Vereinbarung muss eingehalten werden

Schrittweise Anhebung ab 2024 - Diskussion über frühere Anhebung arbeitsmarktpolitisch unsinnig

Wien (OTS/SK) - "Die verfassungsrechtliche Vereinbarung zum Frauenpensionsalter muss eingehalten werden", sagte heute, Sonntag, SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner gegenüber dem SPÖ-Pressedienst zu den Aussagen von Minister Kurz.****

"Das Frauenpensionsantrittsalter wird ab 2024 schrittweise angehoben. Eine frühere Anhebung wäre auch arbeitsmarktpolitisch unsinnig. Die Wirtschaftskrise ist noch nicht vorbei und gerade ältere Arbeitnehmerinnen haben große Schwierigkeiten, Arbeit zu finden", betonte Brunner. Darum sei es zunächst einmal wichtig, das faktische Pensionsalter anzuheben und an das gesetzliche anzugleichen, so die SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin. "Dass jetzt schon wieder von der ÖVP darüber diskutiert wird, das Frauenpensionsantrittsalter vorzeitig anzuheben, ist nicht nachvollziehbar", betonte Brunner. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001