Korrektur zu OTS0204 - Greenpeace: HCB-Grenzwertüberschreitung in Milch aus dem Handel nachgewiesen

Friesach/Wien (OTS) - --- KORREKTUR-HINWEIS
In OTS0204 muss es im zweiten Satz des zweiten Absatzes richtig heißen: "Konkret wurde HCB in einer Frischmilch der Marke "Sonnenalm" (NICHT: "Sonnenmilch") und in einer Topfenprobe desselben Herstellers nachgewiesen." ---

Greenpeace: HCB-Grenzwertüberschreitung in Milch aus dem Handel nachgewiesen
Utl.: Vertrauen in Behörden endgültig erschüttert

Friesach/Wien - Greenpeace hat heute von der LVA GmbH Testergebnisse von drei Milch- und Topfenproben erhalten. Die Umweltschutzorganisation hatte das Unternehmen mit der Prüfung der Lebensmittel, die in einem Geschäft in Friesach, Kärnten, am 29. November gekauft wurden, beauftragt. In zwei dieser Proben wurde HCB nachgewiesen.

"Wir sind entsetzt, dass der Bevölkerung von den Behörden vermittelt wurde, es wären keine kontaminierten Milchprodukte in den Handel gekommen. Konkret wurde HCB in einer Frischmilch der Marke "Sonnenalm" und in einer Topfenprobe desselben Herstellers nachgewiesen. Der Wert in der Milchprobe lag bei 0,021 mg/kg. Das ist das Doppelte des Grenzwertes von 0,01 mg/kg. In der Topfenprobe lag der Wert bei 0,023mg/kg. Frischmilch ist nicht lange haltbar, sie wurde also erst nach Bekanntwerden des HCB-Skandals abgefüllt", berichtet Herwig Schuster, Chemiker von Greenpeace. Nur im "Schärdinger Erdbeertraum" aus der Bergland-Molkerei in Klagenfurt konnte kein HCB nachgewiesen werden.

Schuster zeigt sich von der Überschreitung der Grenzwerte überrascht. "Wir sind davon ausgegangen, dass in unseren Proben HCB nachweisbar ist, aber mit einer Grenzüberschreitung haben wir nicht gerechnet", erklärt der Chemiker. Greenpeace fordert von der Kärntner Landesregierung im Sinne des Vorsorgeprinzips den Verkauf aller Milchprodukte aus der betroffenen Region so lange zu stoppen, bis sichergestellt ist, dass sie verlässlich deutlich unterhalb des Grenzwertes mit HCB belastet sind.

Rückfragen & Kontakt:

Herwig Schuster, Chemiker Greenpeace, Tel.: +43 (0) 664 431 92 14
Florian Schweitzer, Pressesprecher Greenpeace, Tel.: +43 (0) 664 612 67 18

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0003