Frauenberger: „Vereine erhalten dreijährige Förderung zur breiten Unterstützung von Frauen“

12 Wiener Vereine bieten Gewaltprävention, Beratung für Mädchen und rechtliche Unterstützung sowie Berufsberatung

Wien (OTS) - Der Gemeinderatsausschuss für Integration, Frauenfragen, KonsumentInnenschutz und Personal hat heute, Freitag, rund 2,5 Millionen Euro Förderungen für Frauenberatung und frauenspezifische Projekte beschlossen. Die geförderten Vereine bieten Beratung für Mädchen, Gewaltprävention und rechtliche Unterstützung. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Bildungsarbeit und Berufsberatung. Alle Vereine erhalten dreijährige Verträge, die ein hohes Maß an Planungssicherheit und Absicherung mit sich bringen.

"Wenn jede fünfte Frau in Österreich von Gewalt betroffen ist, müssen wir in Gewaltprävention investieren. Wien bietet ein dichtes Gewaltschutznetz, das auf die gute Zusammenarbeit mit wichtigen Vereinen aufbaut," erläutert Frauenstadträtin Sandra Frauenberger diesen Förderschwerpunkt. Der Verein "Ninlil" beispielsweise wird für den Arbeitsbereich "Kraftwerk" gefördert, das vor allem in der Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Frauen mit Lernschwierigkeiten oder Mehrfachbeeinträchtigungen aktiv tätig ist. Ninlil bietet Betroffenen und Angehörigen Beratung und Unterstützung.

"Die Berufswahl von Mädchen wird immer noch stark von vorherrschenden Rollenbildern bestimmt. Dabei bieten technische und naturwissenschaftliche Ausbildungen bessere Aufstiegs-und Verdienstchancen als typische "Frauenberufe". Mein Ziel ist es Mädchen zu stärken, sich für die Ausbildung zu entscheiden, die ihnen Freude macht - fernab von veralteten Rollenbildern", so die Frauenstadträtin. Der Verein Sprungbrett berät Mädchen, die sich für nicht-traditionelle Berufe entscheiden. Sie können bei Sprungbrett neue Berufswege kennenlernen und werden dabei unterstützt einen Ausbildungsplatz zu finden.

"Migrantinnen und Frauen mit Migrationshintergrund stehen oftmals vor besonderen Herausforderungen. Für Beratungen und Unterstützung kann ein muttersprachliches Angebot hilfreich sein. Es geht darum, dass jede Wienerin selbstbestimmt ihr Leben gestalten kann", betont Frauenberger. Die Vereine Peregrina, Orient Express und LEFÖ stärken Migrantinnen und Frauen mit Migrationshintergrund und bieten Beratungen in vielen Sprachen an.

"Wien ist DIE Frauenstadt. Dazu gehört auch die Förderung des feministischen Diskurses, den es ohne Frauenforschung und feministische Medien nicht geben kann", ergänzt Frauenberger. Der Verein CheckART gibt seit 1993 das Magazin "an.schläge" heraus, das als Monatsmagazin einen feministischen Blick auf die Bereiche Politik, Arbeit, Wissenschaft, Kultur und Alltag legt. Mit "Stichwort" wird ein Verein gefördert, der seit über 30 Jahren Frauenforschung unterstützt und feministische Wissenschafterinnen vernetzt. (Schluss)grs

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Stefanie Grubich
Mediensprecherin Stadträtin Sandra Frauenberger
+43 1 4000 81853
stefanie.grubich@wien.gv.at
www.sandra-frauenberger.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0027