Aviso ÖKOBÜRO-PK: Rechtliche Säumigkeit Österreichs begünstigt Umweltskandale in Korneuburg, Ohlsdorf und Kärntner Görtschitztal

Vereinte Nationen verurteilen Österreich wegen Ausschluss der Zivilgesellschaft von Umweltverfahren - EU droht mit Klage

Wien/Korneuburg/Ohlsdorf/Görtschitztal (OTS) - am 5.12.2014: Entgegen internationaler Verpflichtungen weigert sich Österreich beharrlich, der Zivilgesellschaft behördliche und gerichtliche Kontrollrechte in Umweltfragen einzuräumen. Das jahrelange Versäumnis ist mitverantwortlich für ökologische, mögliche gesundheitliche und wirtschaftliche Schäden, die durch Einbindung der Zivilgesellschaft gemildert wenn nicht gar verhindert worden wären.

ÖKOBÜRO - Allianz der Umweltbewegung zeigt gemeinsam mit GLOBAL 2000 und Betroffenen der Giftskandale in Korneuburg und dem Kärntner Görtschitztal, wie die fehlende Umsetzung des UN-Abkommens zur Bürgerbeteiligung (Aarhus-Konvention) fahrlässige und kriminelle Umweltbeeinträchtigung begünstigt. Um endlich die Umsetzung zu erreichen, werden wir rechtliche Beschwerden erheben. Darüber und über aktuelle Erkenntnisse und Maßnahmen bezüglich der Umweltskandale möchten wir Sie im Rahmen der Pressekonferenz informieren.

Wann? Mittwoch, 10. Dezember 2014, um 10:00 Uhr
Wo? Cafe Landtmann, Universitätsring 4, 1010 Wien

Ihre Gesprächspartner sind:
Thomas Alge, Geschäftsführer ÖKOBÜRO - Allianz der Umweltbewegung Sandra Rauecker-Grillitsch, Umweltgemeinderätin der Stadt Korneuburg Eine von der HCB-Kontamination des Görtschitztals betroffene BewohnerIn
Helmut Burtscher, Biochemiker bei GLOBAL 2000

Rückfragen & Kontakt:

Joanna Stockhammer, ÖKOBÜRO - Allianz der Umweltbewegung: 01 / 524 93 77-12, joanna.stockhammer@oekobuero.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001