ASFINAG: S 33 Anschlussstelle Herzogenburg Stadt eröffnet

Gemeinschaftsprojekt des Landes, der Stadt und der ASFINAG punktgenau abgeschlossen

Wien (OTS) - Nach nicht einmal zwei Jahren Bauzeit ist die neue S 33 Anschlussstelle Herzogenburg Stadt fertig. Heute Nachmittag, Freitag, 5. Dezember 2014, wird erstmals der Verkehr darüber rollen. Mit einem Fototermin übergeben Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, die ASFINAG Vorstände DI Alois Schedl und Dr. Klaus Schierhackl, sowie Herzogenburgs Bürgermeister, Reg. Rat Franz Zwicker die neue Direktverbindung an die S 33 Kremser Schnellstraße dem Verkehr. "Dieses wichtige Vorhaben verbessert die Standortqualität für die Wirtschaft, erhöht die Mobilität für die PendlerInnen und bringt eine Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt Herzogenburg", sagt Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. 5,5 Millionen Euro wurden gemeinsam in den Neubau investiert. "Mit dem Bau haben wir auch umfangreiche Lärmschutzmaßnahmen umgesetzt, die die Lebensqualität der Anrainer spürbar verbessern", betonen die ASFINAG Vorstände DI Schedl und Dr. Schierhackl. Auch Bürgermeister Franz Zwicker zeigt sich erfreut:
"Jetzt bietet sich eine einmalige Chance den Lkw-Verkehr aus dem Zentrum der Stadt zu bringen."

Für eine höhere Lebensqualität Die neue Anschlussstelle Herzogenburg Stadt wird rund 400 Lkws aus dem Stadtkern abziehen. Das bringt zukünftig zwei große Vorteile: weniger Lärm- und Luftschadstoffe und eine Verbesserung der lokalen Verkehrssituation. Gleichzeitig mit der Hebung der Lebensqualität steigt auch die Standortattraktivität und die Erreichbarkeit der bereits ansässigen Industriebetriebe. Und durch die Verbesserung des bestehenden Lärmschutzes und der Errichtung einer zusätzlichen Lärmschutzwand, sind auch die rund 3.500 direkten Anwohner der neuen Anschlussstelle vor Straßenlärm optimal geschützt. Alleine in diese Schutz-Einrichtungen wurden 150.000 Euro investiert. Gleichzeitig mit der Verkehrsfreigabe der S 33 Anschlussstelle Herzogenburg Stadt, wird auch das Lkw Durchfahrtsverbot adaptiert um das Stadtgebiet von Herzogenburg vom Durchzugsverkehr zu entlasten.

Die neue Anschlussstelle Die S 33 Kremser Schnellstraße ist insgesamt 27 Kilometer lang und verbindet die A 1 West Autobahn beim Knoten St. Pölten mit der S 5 Stockerauer Schnellstraße und dem Knoten Jettsdorf. Für die neue Anschlussstelle wurden 7.700 Quadratmeter neue Fahrbahn hergestellt. Sie umfasst vier Auf- und Abfahrtsrampen. Diese münden in den neuen Kreisverkehr der Landesstraße L 110 Wiener Straße, die unter der S 33 hindurchführt. Bereits 2010 ist die Eisenbahnkreuzung auf der L 110 umgebaut worden um einen Rückstau auf die neue Anschlussstelle zu vermeiden.

Kunst im Kreisverkehr Auf dem Innenkreis des neuen Kreisverkehres an der Landesstraße L 110 wurde von der Firma Kaba eine Weltkugel errichtet. Die Firma Kaba (Erzeugung von Schließsystemen und Schlössern in Herzogenburg) hat diesen Entwurf über einen firmeninternen Ideenwettbewerb ausgesucht und von der Firma Stahlbau Hick aus zusammengesetzten Schlüsseln herstellen lassen.

Rückfragen & Kontakt:

AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
Alexandra Vucsina-Valla
Pressesprecherin für Wien, NÖ und Burgenland
Tel.: Mobil: +43 664-60108 17825
alexandra.vucsina-valla@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001